Pfreimd zu Gast am Wasserwerk

Voller Einsatz: Die Pfreimder um Andreas Lorenz (links am Boden) haben sich in der Bezirksliga Nord mit einem Erfolg zurückgemeldet und wollen auch am Weidener Wasserwerk punkten. Bild: Schwarzmeier

Die drei Niederlagen in der Bezirksliga Nord zuletzt nagten doch etwas am Selbstbewusstsein der Pfreimder. Nun ist die SpVgg wieder in der Erfolgsspur und hat am Sonntag beste Chancen bei der zuletzt schwächelnden SpVgg SV Weiden II.

Weiden. (gb) Das Kellerduell des elften Spieltags in der Bezirksliga Oberpfalz Nord zwischen dem SV Plößberg (16./4 Punkte) und dem SV Raigering (15./7) war auch das Duell von zwei neuen Trainern. Am Ende strahlte aber nur einer: Roland Rittner gewann mit den "Panduren" 1:0 und vermieste damit Harald Walbert seinen Einstand bei den Stiftländern.

Bei acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz wird die Lage für die zu Hause weiterhin sieglosen Plößberger nach der bereits neunten Niederlage in dieser Saison immer kritischer. Und jetzt steht auch noch der schwere Gang zum heimstarken Aufsteiger SC Katzdorf (10./15) bevor. Der SC ist zu Hause bei vier Siegen und einem Unentschieden noch ungeschlagen. Die Raigeringer erwarten den FC Amberg II (13./12) und treffen damit erneut auf einen direkten Konkurrenten.

Von dieser Region ist die DJK Gebenbach (1./23) weit entfernt. Der Spitzenreiter baute mit dem 6:1 gegen Katzdorf seine Erfolgsserie auf acht Spiele (sieben Siege, ein Remis) aus. Am Sonntag versucht die SpVgg Vohenstrauß (12./13), dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Chancenlos ist die SpVgg sicher nicht, immerhin ist sie im heimischen Sportzentrum (drei Siege, zwei Unentschieden) noch ohne Niederlage.

Die SpVgg Pfreimd (2./20) ist nach drei Niederlagen mit dem 4:0-Sieg gegen den SV Kulmain (11./15) in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die SpVgg SV Weiden II (8./16) setzte dagegen mit dem 1:3 beim ATSV Pirkensee-Ponholz (9./15) - die vierte Einbuße hintereinander - den Abwärtstrend fort. Am Sonntag treffen beide Mannschaften am Weidener Wasserwerk aufeinander.

Beim Sprung auf Platz zwei profitierten die Pfreimder von den Patzern des SV Schwarzhofen (3./19) und des SC Luhe-Wildenau (4./18). Der SVS kam gegen Vohenstrauß nicht über ein 1:1 hinaus, die Oberwildenauer gingen gegen die Sportvereinigung Grafenwöhr (5./18) sogar völlig leer aus (0:1). Jetzt haben beide Teams heikle Auswärtshürden vor sich. Schwarzhofen gastiert bei Neuling SV Hahnbach (7./17), der Sportclub beim heimstarken SV Kulmain. Die Drechsler-Truppe holte 13 ihrer 15 Punkte auf eigenem Terrain.

Die seit fünf Spielen ungeschlagenen Grafenwöhrer haben sich in den vergangenen Wochen mit drei Siegen in Folge an die Spitzengruppe herangepirscht. Mit einem Dreier am Sonntag gegen Tabellennachbar DJK Ensdorf (6./18) will die Sportvereinigung ihren Vormarsch fortsetzen.

12. Spieltag

Sonntag, 15 Uhr: SV Raigering - FC Amberg II, SV Sorghof - ATSV Pirkensee-Ponholz, SpVgg SV Weiden II - SpVgg Pfreimd, SV Kulmain - SC Luhe-Wildenau, SV Grafenwöhr - DJK Ensdorf, SV Hahnbach - SV Schwarzhofen, SpVgg Vohenstrauß - DJK Gebenbach; 15.15 Uhr: SC Katzdorf - SV Plößberg
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.