Phelps in einer tollen Form

Michael Phelps legt den Fokus auf die Olympischen Spiele im nächsten Jahr. Aber bereits jetzt schwimmt er sensationelle Zeiten. Bild: dpa

Michael Phelps schwimmt bei den nationalen Meisterschaften im texanischen San Antonio schneller als einige WM-Stars in Kasan. Den Sommerspielen in Rio blickt der Rekord-Olympiasieger optimistisch entgegen.

Schwimm-Star Michael Phelps hat nach seinen starken Leistungen bei den US-Meisterschaften ein positives Fazit gezogen. "Ich bin in einer tollen Form, einer Form, in der ich schon lange nicht mehr war und die mir viel Selbstvertrauen gibt", sagt der Rekord-Olympiasieger. Bis zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 möchte Phelps auf diese Leistungen aufbauen, die bei der parallel ausgetragenen WM womöglich zu mehreren Weltmeistertiteln gereicht hätten.

Phelps hatte über 100 und 200 Meter Schmetterling (50,45 Sekunden/1:52,49 Minuten) gewonnen. Zudem schwamm er die 200 Meter Lagen in der Weltjahresbestzeit von 1:54,75 Minuten. Jedes Mal schlug er schneller an als die jeweiligen Titelträger bei der WM im russischen Kasan. Am Ende ließ er es etwas ruhiger angehen und erreichte über die 200 Meter Brust Rang fünf. In 2:11,30 Minuten lag er deutlich über der Siegerzeit von Craig Benson (2:09,68).

Der amerikanische Verband hatte den 30 Jahre alten Phelps wegen einer erneuten Alkoholfahrt für die Weltmeisterschaften gesperrt. Daraufhin hatte der 18-malige Olympiasieger seinen saisonalen Höhepunkt auf die US-Meisterschaften gelegt.

Bis einschließlich der Spiele in Rio 2016 hat Phelps geschworen, keinen Alkohol mehr trinken zu wollen. Seinen Körper möchte er in die beste Verfassung seines Lebens bringen. Bislang ist er auf einem guten Weg. Er hat mehr Muskelmasse aufgebaut, und sein Körper schmerzt nach Wettkämpfen nicht so sehr, wie er es erwartet hätte. Er benötige lediglich mehr Schlaf als früher. "Mein Körper fühlt sich nicht müde an. Ich bin nur schläfrig", meinte er.

Ende des Monats wird Phelps mit seinem Langzeittrainer Bob Bowman von seinem geliebten Baltimore nach Phoenix ziehen. Im Bundesstaat Arizona hat Bowman eine neue Anstellung als Coach gefunden. Dort will sich das erfolgreiche Duo auf die Spiele in Brasilien vorbereiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: San Antonio (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.