Pirk misst sich mit Anadoluspor

In der Kreisklasse Ost treffen am Sonntag die beiden Überraschungsteams des Vorsonntags, die SpVgg Pirk und der SV Anadoluspor Weiden, aufeinander. Und dies mit zwei interessanten Spielertrainern.

Weiden. (fz) Wer behält die Oberhand: Stefan Kleber (SpVgg) oder Akram Abdel-Haq (SV)? Gut gestartet ist auch Absteiger FC Luhe-Markt, der jedoch in Pfrentsch ohne seinen verletzten Spielertrainer Tobias Kick auflaufen muss. Wiedergutmachung will die SpVgg Vohenstrauß II betreiben, hat aber mit der DJK Neukirchen/Chr. nicht gerade eine Laufkundschaft zu Gast. Der TSV Pleystein will im Derby gegen den TSV Waldthurn einen klassischen Fehlstart vermeiden.

TSV Pleystein       Sa. 15.00       FSV Waldthurn
Konzentration und der Wille, das eigene Spiel durchziehen - das hat beim TSV in Weiden gefehlt. Dies ist die erneute Vorgabe von TSV-Trainer Bernd Reil für das Derby und dazu wünscht sich der Coach noch mehr Einsatzfreude bei so manchem Akteur. "Selbstläufer gibt es nicht, wir müssen immer an unsere Grenze gehen", so Reil. Klotz und Katholing sind im Urlaub und hinter Stahl steht ein Fragezeichen. Gästetrainer Stefan Grünauer erwartet ein Derby auf Augenhöhe, wenn sein Team wieder eine Leistung zeigt wie gegen Störnstein. Spielerisch und taktisch hat alles gepasst, nur machte man einfach nicht frühzeitig den Sack zu. Auf dem Niveau weitermachen, dann brauche man sich vor niemanden zu verstecken, ist sich Grünauer sicher.

SV Störnstein       Sa. 15.00       SV Altenstadt/WN
Zufrieden mit dem Auftritt in Waldthurn war SV-Coach Krzystof Pianka. Nun aber kommt das Derby und hier gelten eigene Gesetze. "Wenn ich da bezüglich Einsatz und Laufbereitschaft noch motivieren muss, dann weiß ich nicht mehr. Wir wollen uns mit drei Punkten für eine gute Leistung belohnen", so Pianka. Einige Blessuren gibt's, aber da sollte keiner ausfallen. Gästecoach Thorsten Trinkner konstatiert, dass die erste Hälfte gegen Pirk gut war, man aber nach der Pause keine Bindung zwischen Viererkette und Mittelfeld gefunden habe. Werner Gösl fällt verletzt aus. Selcuk Burak ist im Urlaub, Florian Trottmann und Timo Trinkner sind fraglich und Johannes Gruber sowie Tobias Wipper sind die Landzeitverletzten.

TSV Eslarn       Sa. 17 Uhr       SV Altenstadt/Voh.
Nach der unerwarteten Auftaktniederlage bei Anadoluspor sieht TSV-Coach Markus Karl sein Team in Zugzwang. In keinster Weise hat man an die guten Vorbereitungsspiele angeknüpft. "Wir müssen wieder aggressiver spielen", so Karl. Er fordert einen Ruck im Team, das wissen sollte, dass es ohne Einsatz nicht geht. Ein Sieg wäre zum Heimatfest natürlich etwas Besonderes. Diese Freude will Gästetrainer Hans Schmucker den Gastgebern nicht machen. "Wir werden in Eslarn zumindest auf einen Teilerfolg spielen", gibt Schmucker vor. Sein Team hat am Vorsonntag Pfrentsch gut beherrscht und die Chancen zu sechs Toren genutzt. "Wir wollen Nadelstiche setzen", kündigt Schmucker an.

SV Pfrentsch       Sa. 17.30       FC Luhe-Markt
"Wenn wir komplett gewesen wären, wäre in Altenstadt/Voh. mehr drin gewesen", schimpft SV-Trainer Manuel Meckl. Die ersten 45 Minuten waren in Ordnung, dann ließen die Kräfte der Aushilfsspieler nach. Meckl ist sicher, dass es gegen den Kreisligaabsteiger nicht leichter wird, weil sich am Personal kaum etwas ändert. Drei Punkte will FC-Trainer Tobias Kick mit heimnehmen und dann beim Bürgerfest auf dem Marktplatz feiern. Allerdings wird er zwei Monate verletzt ausfallen und das Team von außen coachen. Wie gegen Vohenstrauß sicher hinten stehen und kein Tor zulassen, das ist schon einmal die halbe Miete. Mit Jonas Stangl, der im Sturm wichtig ist, hat er einen weiteren angeschlagenen Akteur.

SpVgg Pirk       So. 15.00       Aop
SpVgg-Abteilungsleiter Josef Schiesl hat recht mit seinem Resümee, dass dem Team einen solch gelungenen Saisonauftakt kaum jemand zugetraut hat. Vor allen die zweite Hälfte in Altenstadt/WN war gut. Nun will man mit einem Sieg nachlegen. Er weiß aber auch um die Stärke des Aufsteigers, der diese gegen Eslarn unter Beweis stellte. Artan Deva ist in Urlaub und Philipp Popp fällt mit einer Bänderdehnung aus. Mit Verletzten oder Urlaubern hat Gästechoach Akram Abdel-Haq kein Problem. Das Team ist motiviert und hat sich mit einem Sieg in der neuen Klasse angemeldet. "Wir wollen unsere gute Leistung gegen Eslarn in Pirk erneut abrufen", kündigt Abdel-Haq an.

SV Floß       So. 15.00       DJK Weiden
Der Start in Neukirchen war für SV-Trainer Michael Nordgauer eine schlechte Vorstellung. Keine Torchance, da muss man von der Leistung enttäuscht sein. Dass der Gast ein Mitfavorit ist, hat er letzten Sonntag gezeigt. "Die Saison wird eine ausgeglichene Kiste und da müssen wir von Anfang an dabei sein", sagt Nordgauer. Keeper Thomas Bäuml wird wieder zwischen den Pfosten stehen. Hochzufrieden ist natürlich Gästecoach Matthias Müller mit der Leistung gegen Pleystein. Da hat ihm das Team einen gutes Geschenk in seinem ersten Punktspiel als neuer Trainer gemacht. In Floß erwartet Müller einen motivierten Gegner und wäre dabei mit einer Punktteilung zufrieden. Fehlen werden Gayer (verletzt) sowie Konnerth und Wagner (Urlaub).

SpVgg Vohenstrauß II       So. 15.00       DJK Neukirchen/Chr.
Man kann beim Kreisligaabsteiger schon mal knapp mit 0:1 verlieren. Aber die Tatsache, dass die Offensive beim FC Luhe-Markt kein Tor erzielt hat, ist bei der SpVgg dennoch ein Thema. Sonntag soll dieser Lapsus ausgebügelt werden. Dass die erste Mannschaft am Samstag spielt, ist für die Personallage nützlich.

"Das ausgerechnet gegen uns", ärgert sich Gästetrainer Hans-Jürgen Mühling. Das erste Spiel war zwar keine Offenbarung, aber das Positive waren die drei Punkte. Maly erlitt Sonntag einen Nasenbeinbruch, sein Sohn Florian ist weiterhin verletzt und zudem werden Stahl, Riedl, Zaschka und Cofal (Urlaub) nicht da sein. Das ist ja die halbe Mannschaft. Da muss sich Mühling etwas einfallen lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.