Plößberg.
Plößberger versprechen: "Wir probieren alles"

(gb) Der SV Plößberg überwintert in der Bezirksliga Oberpfalz Nord als Schlusslicht mit sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt lebt nach wie vor, wobei den Verantwortlichen schon klar ist, dass ein Kraftakt nötig sein wird. "Ich denke, dass wir das aufholen können", gibt sich Abteilungsleiter Rainer Böckl optimistisch, und Trainer Harald Walbert verspricht: "Wir probieren alles."

Heute beginnt auf dem Hartplatz der DJK Falkenberg die sechswöchige Vorbereitung. Trainiert wird drei Mal pro Woche, um für den Punktspielstart beim SC Luhe-Wildenau (Samstag, 21. März) gerüstet zu sein. "Von der Vorbereitung wird viel abhängen", weiß Walbert. Er hofft auf regen Trainingsbesuch, nachdem im Herbst die Beteiligung teilweise nicht besonders groß war.

Bei den Stiftländern gab es in der Winterpause vier personelle Veränderungen. Neu im Kader sind Enrico Köllner (SC Luhe-Wildenau) und Daniel Schicker (zuletzt inaktiv, letzter Verein FC Tirschenreuth). "Enrico Köllner kann uns schon weiterhelfen", ist Walbert überzeugt. Den Weggang von Jaroslav Filinger bezeichnet der Coach als "herben Verlust". Der Tscheche spielt künftig für den Kreisligisten 1. FC Schwarzenfeld. Zudem wechselte Johannes Wittmann zum SV Wildenau.

Folgende Testspiele sind geplant (Spielort und Anstoßzeit werden teilweise erst kurzfristig vereinbart): Samstag, 14. Februar, 15 Uhr, beim TSV Konnersreuth; Donnerstag, 19. Februar, 19 Uhr, gegen die SpVgg Wiesau (in Falkenberg); Sonntag, 22. Februar, gegen SF Kondrau (in Eger); Sonntag, 1. März, beim SVSW Kemnath; Samstag, 7. März, 17 Uhr, gegen ASV Wunsiedel (in Eger); Sonntag, 15. März, gegen DJK Irchenrieth.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.