Polizei greift 35 Kinder und Erwachsene auf - Vermutlich eineinhalb Tage im Lastwagen
Wieder Flüchtlinge eingeschleust

Die Bundespolizei Waidhaus registrierte die geschleusten Iraker, Syrer und Afghanen. Bild: Polizei
Schon wieder ist eine Gruppe geschleuster Flüchtlinge aufgegriffen worden. Am Freitagmorgen gegen 10 Uhr teilte ein Bürger der Polizeiinspektion (PI) Vohenstrauß mit, dass er Menschen auf der B 22 beobachtet habe. Der Vorfall trug sich auf Höhe Tanzmühle zu, kurz hinter der Ausfahrt Leuchtenberg der BAB 6 in Richtung Tännesberg.

Beamte der Bundespolizeiinspektion Waidhaus und der Polizeiinspektion Fahndung Waidhaus lasen zunächst 29 Iraker und einen Syrer auf, die nach ersten Erkenntnissen eineinhalb Tage von der Türkei nonstop nach Deutschland gekarrt worden waren. Unter den Geschleusten befanden sich auch drei Frauen sowie sechs Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren.

Bei dem Schleusungsfahrzeug handelt es sich laut Pressemitteilung vermutlich um einen türkischen Sattelschlepper mit schwarzem Zugfahrzeug und blauem Auflieger. Nach dem Truck und die Fahrer fahndete die Polizei zwischenzeitlich mit einem Hubschrauber. Die Piloten entdeckten um kurz nach 12 Uhr noch drei afghanischer Männer in einem Waldstück. Etwa eine Stunde später griffen Beamte der Polizeiinspektion Vohenstrauß noch zwei weitere Flüchtlinge aus dem Irak bei Kainzmühle auf. Alle Flüchtlinge werden nach ihrer Versorgung und Registrierung zu einer Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet. Die Bundespolizeiinspektion Waidhaus bittet um Hinweise unter Telefon 09652/82060.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.