Polizei in Eschenbach untersucht Unfall an Rasenmäher-Roboter
Polizeibericht Mähroboter als Unfallopfer

Eschenbach/Netzaberg. Ein Unfall mit nicht alltäglicher Beteiligung beschäftigt derzeit die Eschenbacher Polizei. Am Freitag geriet ein unbekannter Autofahrer mit einem Rasenmäher-Roboter aneinander. Das Gerät überstand den Zusammenstoß nicht: Der Totalschaden beläuft sich auf etwa 4000 Euro.

Ein Verantwortlicher der betroffenen Firma aus Amberg verständigte erst am Dienstag die Polizei Eschenbach. Nach seinen Angaben mäht das Gerät selbstständig öffentliche Rasenflächen in der US-Wohnsiedlung Netzaberg. Irgendwann im Laufe des Freitags war der Mäher in der Wernher-von-Braun-Straße im Einsatz. Dort übersah ihn offensichtlich ein Autofahrer in einem angrenzenden Grünstreifen und überrollte das nur etwa 30 Zentimeter hohe und etwa 13 Kilogramm schwere Mähgerät der Marke Husqvarna. Der Verursacher fuhr weiter, ohne den Schaden zu melden.

Der GPS gesteuerte und leise funktionierende Mäher arbeitet völlig selbstständig. Es bewegt sich ausschließlich in einem festgelegten Rasenbereich und fährt etwa alle 80 Minuten an eine Ladestation, um den Akku aufzuladen. Bei Betriebsstörungen sendet er eine SMS an ein vordefiniertes Handy. Hinweise an die Polizeiinspektion Eschenbach, Telefon 09645/92040.

Tipps und Termine Naturgeschichte des Schlossberges

Waldeck. Der Schlossberg steht im Mittelpunkt des im vergangenen Herbst eröffneten Geo-Erlebnisweges Kemnather Land. Warum der Basalthügel und der benachbarte Galgenberg erdgeschichtlich besonders interessant sind und welche wechselvolle Geschichte Burg und der Markt Waldeck hinter sich haben, erläutert Geopark-Projektleiter Dr. Andreas Peterek am Donnerstag, 21. Mai, bei einer Rundwanderung um den Schlossberg. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Brunnen vor dem alten Schulhaus am Unteren Markt in Waldeck. Dauer rund eineinhalb Stunden, Gebühr vier Euro. Weitere Informationen bei der Geschäftsstelle des Geoparks, Telefon 09602/9398166, oder im Internet unter www.geopark-bayern.de.

Starke Orte, starke Heilige

Speinshart. (lfp) Am Sonntag, 21. Juni, bietet die Begegnungsstätte Speinshart einen Ausflug nach Böhmen an. Hauptziel der Fahrt ist das älteste Kloster Südböhmens, Milevsko. Dort lebt eine kleine Gemeinschaft von Prämonstratensern aus Strahov (Prag). Weitere Stationen der Fahrt sind der Wallfahrtsort Sepekov sowie Nepomuk, der Geburtsort des Brückenheiligen.

Die Fahrt findet in Kooperation mit der Volkshochschule und der Deutsch-Tschechischen Gesellschaft Bayreuth statt. Die Gebühr (Fahrt und Eintritte, ohne Restaurant) beträgt 39 Euro. Um Anmeldung (telefonisch: 09645/60193601; per Mail: info@kloster-speinshart.de, oder über das Anmeldeformular auf der Homepage) wird bis 5. Juni gebeten. Treffpunkt ist um 6 Uhr am Parkplatz in der Gereon-Motyka-Siedlung. Zustieg in Weiden ist an der Bushaltestelle gegenüber der Kirche St. Josef möglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.