Postkeller-Damen verlieren in Coburg mit 5:16
Portion Dramatik

Weiden. (nik) Verdient hätten sie mehr als nur ein Einzel und ein Doppel: Mit 5:16 mussten sich die Damen des TC Postkeller gegen den TC Coburg geschlagen geben. Dabei hätten zumindest die beiden mit 9:11 im Matchtiebreak verlorenen Partien mit etwas mehr Fortune bei den Oberpfälzern bleiben können.

Wie erwartet musste sich zunächst Anna Roidl klar in zwei Sätzen Denisa Cichova geschlagen geben. Dafür punktete die Jüngste im Team: Selina Lang siegte deutlich gegen die von der zweiten Coburger Mannschaft aufgerückte Sina Komolka. An Position vier lieferte Luisa Fritsch ein Match mit allen Facetten: Im ersten Satz dominierte Fritsch die Coburgerin Claudia Geßlein nach Belieben: 6:2 für Fritsch. Danach kämpfte sich Geßlein ins Spiel zurück:, legte die Schwachstellen von Fritsch offen: 6:4 für Coburg. Im Matchtiebreak führte Fritsch schon 8:1. ehe sich Geßlein doch noch mit 11:9 den Sieg holte.

Ein ähnliches Drama spielte sich im Spitzeneinzel ab. Martina Pradova legte wie gewohnt los, holte im entscheidenden Moment das Break gegen Christine Scherl und damit das 6:3. Im zweiten Satz ging es dann in den Tiebreak. Hier ließ Pradova die eine oder andere Chance liegen und versäumte es, den Sack rechtzeitig zuzumachen. So musste sie in den Matchtiebreak. Lange Zeit war das Spiel ausgeglichen, ehe beim Stande von 9:9 ein leichter Fehler von Pradova die Niederlage einläutete. Aneta Schambergerova verlor gegen Tereza Szafnerova in zwei klaren Sätzen und auch Eva Stauber hatte Stefanie Brettel nicht wirklich etwas entgegenzusetzen. 10:2 führte Coburg nach den Einzeln, nach den Doppeln stand es 16:5. Nur Stauber/Lang holten noch drei Doppelpunkte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.