Prackendorfer und Kulzer Moos

In dem Moorgebiet bei Kulz wird seit etwa 200 Jahren Torf gewonnen. Weil Torf als Brennmaterial Verwendung fand, siedelte sich am Nordrand des Kulzer Mooses um 1900 eine Ziegelei an. Inzwischen ist die Anlage verfallen. In den 60er Jahren wurde auch der Torf- Abbau beendet, da er nicht mehr rentabel war. Seit 1987 ist das 80 Hektar große Areal Naturschutzgebiet. Entwässerungsgräben wurden geschlossen, um die ursprünglichen Lebensräume wieder herzustellen. Der nasse, saure und nährstoffarme Boden bietet eine ökologische Nische für mehr als 100 gefährdete Rote-Liste-Arten. Führungen durch das Gebiet mit dem knapp drei Kilometer langen Moorlehrpfad bietet der Verein Naturpark Oberpfälzer Wald (www.naturpark-opf-wald.de). (bl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.