Prächtige Blautanne

Das Jahr über ist Hans Hofrichter beim Heimatverein für die Kasse zuständig. Am Samstag aber brachte er in luftiger Höhe die Beleuchtung am Christbaum an. Bild: sön

Was wäre der adventliche Marktplatz ohne Christbaum? Doch der wollte heuer zunächst nicht in das für ihn vorgesehene Loch hinein.

(sön) Wie alle Jahre stellte der Heimatverein in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr auf dem Marktplatz in Rieden wieder einen Weihnachtsbaum auf. Jutta Mende vom Dahlienweg hatte die mächtige, etwa zwölf Meter hohe Blautanne gespendet. "So einen schönen Baum hatten wir schon seit Jahren nicht mehr", freute sich Heimatvereinvorsitzender Hubert Haas.

Auch der Abtransport habe sich im Gegensatz zum Vorjahr relativ einfach gestaltet. Leicht zugänglich zum Fällen sei der Baum nahe der Straße gestanden und die Helfer sägten ihn gleich auf die richtige Länge von etwa zehn Metern für seinen Standplatz vor der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt ab. Mit einem Bagger der Firma Zapf fand der mindestens 2,5 Tonnen schwere Hüne seinen Weg Richtung Marktplatz, wobei er zur Unterquerung der ehemaligen Bahnbrücke umgelegt werden musste.

An seinem Platz passte der mächtige Stamm nicht in das fest installierte Loch. Deshalb mussten ihn die Mitarbeiter zusägen. Mitglieder des Heimatvereins und der Feuerwehr stellten den Christbaum auf, verkeilten ihn und brachten die Beleuchtung an. Die Wehr hatte bei der Aktion zudem die Absperrung und Verkehrssicherung übernommen. Sie sorgte auch für die Sicherheit an der Blautanne, von der Äste zugeschnitten und entfernt werden mussten. Zudem stellt der Heimatverein einen beleuchteten Baum bei der Schlossbergkapelle auf und bringt auf der mächtigen Fichte im Garten von Peter Prößl, dem "Riesn-Peter", an der Vilsbrücke die Beleuchtung an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rieden (3381)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.