Predigt live aus der Pfarrei

Zusammen mit Stadtpfarrer Pater Dr. Xaver Parambi, Pater Thomas und Pater Johnson, feierte der Bischof die heilige Messe. Bild: hm

Die Pfarrangehörigen waren ebenso beeindruckt wie die Zuhörer von Radio Horeb: Diözesanbischof Rudolf Voderholzers Predigt "wird uns noch lange in Erinnerung sein", betonte Pfarrgemeinderatssprecher Klaus Summer.

Pfreimd. (hm) "Freue dich, Maria" - diese zentrale Botschaft zum Hochfest der Jungfrau und Gottesmutter Maria stellte Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer in den Fokus seiner Predigt anlässlich des Festgottesdienstes in der Klosterkirche Sankt Johannes Baptist. Eingebunden in das Programm der traditionellen Marienoktav war der Oberhirte eigens nach Pfreimd gekommen, um mit einer großen Schar von Gläubigen Gottesdienst zu feiern und in der Predigt das Wort an die Kirchenbesucher und die Zuhörer von Radio Horeb zu richten. Der Gottesdienst wurde über den Kirchensender live übertragen.

Gelungene Beiträge

Nach dem Einzug des Bischofs zusammen mit den Priestern, dem Altardienst und den Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereine richtete Stadtpfarrer Pater Dr. Xaver Parambi herzliche Willkommensgrüße an den Bischof. Musikalisch wurde der Gottesdienst von den Instrumentalisten Wolfgang Mages (Querflöte), Marc Hohl (Gitarre), Dominik und Andre Pflaum (Trompete) sowie Willibald Butz an der Orgel gestaltet. Ein eigens für diesen Festtag zusammengestellter Chor hatte unter Leitung von Willibald Butz einige Lieder einstudiert und trug damit wesentlich zur Gestaltung der Messfeier bei.

"Der Gruß des Engels an Maria ist ein Aufruf zur Freude", betonte der Bischof in seiner Predigt. Das Gute brauche das Böse nicht. Die Weltgeschichte wäre interessant und spannend geworden - auch ohne Kriege und Konzentrationslager, führte der Prediger aus. "Das Böse beschädigt den Menschen und macht ihn klein und erbärmlich". Maria als die neue Eva dürfe mitwirken an der Erlösung, hob Bischof Rudolf hervor und rief die Gläubigen abschließend auf: "Wage es auch du mit Gott - lass dich ein auf Gott".

Im Pfarrsaal trafen sich alle Beteiligten noch zu einer Begegnung mit dem Oberhirten. Hier richtete Pfarrgemeinderatssprecher Klaus Summer das Wort an den Bischof und dankte ihm für den Besuch und die Feier der Eucharistie.

Viele Berührungspunkte

Auch Bürgermeister Richard Tischler nahm die Gelegenheit wahr, den Diözesanbischof im Namen der Stadt willkommen zu heißen. Er verwies auf zahlreiche Berührungspunkte zwischen der kirchlichen und der politischen Gemeinde wie Kindergarten, Friedhof, Bündnis gegen Rechts, Bücherei und gemeinsamer Neujahrsempfang. Voraussetzung für eine gute Zusammenarbeit sei das gegenseitige Verständnis für die Situation und die Probleme der anderen sowie das offene Gespräch miteinander. Beides sei in Pfreimd in hohem Maße gegeben.

Gerne folgte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer dann der Einladung des Bürgermeisters, sich in das Gästebuch der Stadt einzutragen. Ausdrücklich stellte der Bischof einen Besuch der Stadtpfarrkirche "Mariä Himmelfahrt" an das Ende seines Besuchsprogramms in Pfreimd.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.