Pressath.
Kurz notiert Starkbier aus dem TSV-Zapfhahn

(is) Der Durst kann kommen. Am Samstag, 7. März, lädt TSV lädt zum Starkbierfest in die Stadthalle ein. Einlass ist ab 19 Uhr. Ab 20 entführen die Pressather Musikanten unter Leitung von Martin Wolf die Gäste in die Welt der Blasmusik, bevor sie mit Partyhits, Rock und Pop für Stimmung sorgen. Tischreservierungen sind möglich unter tsv.pressath@web.de oder Telefon 0171/9336399.

Guter Schnee auf dem Tannenberg

Immenreuth. (bkr) Seit Freitag laufen die beiden Lifte auf dem Tannenberg. Die Öffnungszeiten sind samstags und sonntags von 10 bis 22 Uhr sowie von Montag bis Freitag von 15 bis 22 Uhr. Die Preise sind günstig und familienfreundlich. Flutlichtkarten ab 17 Uhr zum Preis von acht Euro.

Auf dem Weg zum Bienenhaus

Kemnath/Eschenbach. (hrö) Wer will Imker werden? Der Bienenzuchtverein Kemnath und Umgebung hält am Samstag, 7. März, von 9 bis 12 Uhr einen Anfängerkurs für Imker. Hans Krapf vom Lehrbienenstand Eschenbach wird die Teilnehmer in die Grundlagen am Bienenhaus Mittereder einführen. Von der Bayreuther Straße stadtauswärts zwischen Feuerwehr und Autowaschanlage in Richtung Oberndorf unter der Umgehungsstraße geradeaus weiter und nach zirka 100 Metern auf der rechten Seite erwartet Krapf die Gäste. Die Teilnahme ist auch für Nichtmitglieder kostenfrei. Anmeldung bei Vorsitzendem Andreas Schultes, Telefon 09234/1563.

Barbara Stamm in Speinshart

Speinshart. (do) Landtagspräsidentin Barbara Stamm kommt am Sonntag, 8. Februar, nach Speinshart. Auf Einladung der Gemeinde und des Klosters ist die CSU-Politikerin Ehrengast des Lichtmess-Empfangs. Zum Programm gehören ein Gottesdienst in der Klosterkirche und ein Empfang durch Administrator Abt Hermann Josef Kugler und Bürgermeister Albert Nickl im barocken Musiksaal des Klosters. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Begegnung. Laut einer Umfrage führt die Landtagspräsidentin - wie im Januar 2014 - die Liste der populärsten bayerischen Politiker an. Die langjährige Sozialministerin ist in Unterfranken zu Hause. Ihre Heimat stehe für viele Eigenarten, vor allem für Herzlichkeit. Man müsse Gott deshalb besonders für die Unterfranken danken, davon ist die resolute "Mutter der Bayern" überzeugt. Am 8. Februar warten die nicht minder herzlichen Oberpfälzer auf ihre 70-jährige Präsidentin.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.