Promi-Alarm beim Vereinsball

Uli H. war der wohl prominenteste Gast beim Vereinsball. Bilder: hm (2)

Prominentester "Gast" beim Pfreimder Vereinsball war wohl "Uli H.". Hinter "schwedischen Gardinen" sicher verwahrt und begleitet von Bayern-Fans wie auch einem starken Aufgebot an Sicherheitskräften zog er unter großem Trara in die Landgraf-Ulrich-Halle ein.

Pfreimd. (hm) Damit es ja keinen Zweifel über die Identität des Ballbesuchers gab, stand auf einem Schild unter der "Ortsangabe" JVA Landsberg auch noch zu lesen: "I bin da Uli und dou bin i dahoam". Der originelle Auftritt wurde von den Maschkerern beim Einzug natürlich begeistert beklatscht.

Die Mischung machts

Erneut zog die beliebte Band "Waidler-Wahnsinn" alle Register ihres Könnens und sorgte mit dem richtigen Mix aus Oldies, Schlagern, Beat und Pop, Rock, volkstümlicher und klassischer Tanzmusik für eine stets gefüllte Tanzfläche. Selbstredend machten bei der Schunkelrunde, bei der Polonaise und beim "Bobfahren" alle mit.

Mühevolle Vorbereitung

Die Organisatoren um Georg Hösl hatten zusammen mit zahlreichen Helfern alles bestens vorbereitet. Viele fantasievolle Kostüme sorgten für ein buntes Bild in der dekorierten Halle. Schlümpfe, dunkle Gestalten, Cowboys, Mexikaner, Clowns und viele andere Kostümierte - darunter auch Altbürgermeister Arnold Kimmerl und Bürgermeister Richard Tischler mit der halben Stadtratsmannschaft - tummelten sich unentwegt auf der Tanzfläche, die nur für die angekündigten Einlagen geräumt wurde. So wirbelten zunächst die "Turnkids" der Pfreimder Spielvereinigung durch die Halle und ernteten für ihre akrobatischen Leistungen kräftigen Applaus. Andrea Armer schickte dann ihre Mädels für die flotte Tanzeinlage "Dancelicious" aufs Parkett.

Schwebend in Tütüs

Der Auftritt von "Wonderwoman and the Lazerboys" setzte dem Ganzen die Krone auf. Die Jungs, ebenfalls von Andrea angeleitet, "schwebten" mit ihren zarten Tütüs mehr oder weniger graziös durch die Landgraf-Ulrich-Halle. Natürlich durften die bejubelten Gruppen erst nach entsprechenden Zugaben von der Tanzfläche.

Es war ein gelungener Ball, der mehr Besucher verdient hätte. Erst zu früher Morgenstunde gingen in der Landgraf-Ulrich-Halle die Lichter aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.