Prosit auf Super-Sommer

Ein Gedicht, Sekt und viel Spaß gab es am Sonntag für Schwimmmeister Siegfried Walter (Zweiter von rechts). Zum Saisonabschluss fanden sich auf der Altglashütte neben Wasserratten auch verkleidete Gäste ein. Bild: nm

Einen solchen Saisonabschluss gab es schon lange nicht mehr. Auf der Altglashütte ging bei strahlend blauem Himmel und angenehmen Temperaturen ein Traumsommer zu Ende.

Mehr als die anderen Gäste schwitzten Sieglinde Gleißner und Christine Träger bei ihrem Überraschungsauftritt. Die beiden Frauen rückten am Vormittag als altes Ehepaar im Freibad Altglashütte an. Wortlos und unbeeindruckt von allen Kommentaren machten sie es sich an einem Tisch bequem und packten ihre Brotzeit aus. Ganz stumm blieben Gleißner und Träger dann aber doch nicht. Mitgebracht hatten sie ein Gedicht, quasi als Loblied auf den Bademeister.

Bisher kein Nachfolger

Fast schon entsetzt zeigten sie sich über die Ankündigung von Siegfried Walter, sich aufs Altenteil zurückzuziehen. Auf ihn und seine Frau Roswitha verzichten zu müssen, liege außerhalb der Vorstellungskraft. Das letzte Wort ist darüber aber noch nicht gesprochen. Nach mehr als vier Jahrzehnten will Walter kürzer treten: "Einmal muss Schluss sein. Einfach alles hinwerfen werde ich allerdings auch nicht. Die Suche nach einem neuen Schwimmmeister verlief bisher leider ergebnislos. Es gibt keine Interessenten."

Aktuelles und weitaus angenehmeres Hauptthema war der zu Ende gehende Sommer, der, wie schon in den Wochen zuvor, noch einmal Muskeln zeigte. Die zahlreichen Gäste machten es sich auf der Liegewiese bequem und genossen die Abkühlung im Becken. Hunger und Durst musste ebenfalls niemand leiden. Zum Abschluss-Frühschoppen gab es Weißwürste und saure Zipfel.

"Recht viel besser hätte die Saison nicht laufen können", blickte Walter zurück. Eine genaue Bilanz gibt es noch nicht, rund 20 000 Gäste genossen aber heuer den Besuch auf der Altglashütte. "Der Sommer ließ sich nicht besonders gut an. Später blieben aber keine Wünsche offen." Vorbei ist der Badespaß trotz des offiziellen Abschlusses noch nicht. Solange das Wetter mitspielt und Gäste kommen, wird das Bad nicht dicht gemacht."

Team werkelt weiter

Hinter den Kulissen arbeitet ein Team für die in der Region beliebte Freizeiteinrichtung. Dazu zählen der Förderverein mit Engelbert Träger an der Spitze und die Wasserwacht Hohenthan. Beide Organisationen packten tatkräftig mit an, als es um die Renovierung des Kinderplanschbeckens ging und sind auch demnächst wieder gefordert. Dann geht es darum, das Bad einzuwintern, Reparaturen in Angriff zu nehmen und sich um Unterhaltsarbeiten zu kümmern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Altglashütte (50)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.