Pusiak lässt Kulmain jubeln

Nicolas Pusiak ist im Jubeln mindestens genauso gut wie im Toreschießen. Nach seinem Siegtreffer lässt er sich von seinem Teamkollegen Peter Dollhopf nicht stoppen. Bild: Schwarzmeier

Keiner der Zuschauer hatte mehr mit einem Treffer gerechnet. Dann kam der Auftritt von Nicolas Pusiak. Er sorgte dafür, dass der SV Kulmain doch noch jubelte.

SV Kulmain: Herrmann, Chudalla (74. Ditschek), Dumler, Zeltner, Neumüller, Greger, Griener Chr., Kastner, Pusiak, Dollhopf, Griener M. (58. Reger)

SC Luhe Wildenau: Frischholz, Nürnberger, Wittmann (82. Mark), Dietl, Mann, Urban (79. Tomic), Zeitler, Köllner, Dütsch, Eichstätter, Herrmann

Tor: 1:0 (90.) Nicolas Pusiak - SR: Michele-Angelo Strebel - Zuschauer: 145 - Besonderes Vorkommnis: (20.) Roland Frischholz hält Foulelfmeter von Dollhopf

(sol) Der SV Kulmain kam mit dem Glück des Tüchtigen und einem Last-Minute-Tor zu einem wichtigen 1:0 (0:0)-Heimerfolg gegen einen gleichwertigen SC Luhe Wildenau. Die Kulmainer konnten sich weiter im Mittelfeld der Tabelle etablieren.

Die Gelb-Schwarzen gingen deutlich aggressiver als zuletzt ins Spiel. Es entwickelte sich von Beginn an eine flotte Partie mit einem ersten Warnschuss der Gäste durch den agilsten Gästeakteur Zeitler. In der 20. Minute wurde Christian Griener im Strafraum mir einem Rot-würdigem Foul gelegt, doch Gästekeeper Frischholz parierte nicht nur den Elfer von Dollhopf, sondern auch noch dessen Nachschuss. In der Folge setzte Kulmain nach und kam durch Schüsse von Greger und Dollopf zu Gelegenheiten. Manuel Griener vergab vor der Pause in aussichtsreicher Position. Nach der Pause kam der SC wacher aus der Kabine. Zeitler verzog wieder knapp. Die Gäste hatten in dieser Phase zunächst mehr vom Spiel, jedoch verflachte die Begegnung in der Folge zusehends. Als sich alle Zuschauer bereits auf ein torloses Unentschieden eingestellt hatten, gelang Kulmain in der Schlussminute noch ein sehenswerter Konter. Einen langen Ball leitete Christian Griener leitete auf Dollhopf weiter. Dessen Schuss sprang vom Pfosten wieder ins Feld zurück und Nicolas Pusiak staubte zum Siegtreffer ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.