"Quer"-Schläger

Wenig begeistert waren die CSU-Räte vom Beitrag über einen möglichen Zusammenschluss der Kösseine-Kommunen bei "Quer" im Bayerischen Fernsehn. "Nichts wirklich Neues" boten der Wunsiedeler Stadtrat Matthias Popp und sein Plan für eine Stadt mit 40 000 Einwohnern statt bisher zehn Kommunen.

Der Beitrag mit vielen Schwarzweißbildern und Aufnahmen von Industriebrachen sowie leeren Geschäften schade der Region, dem Image und Fremdenverkehr. "Die Region wird schlecht geredet." Die Oberpfalz sei im Gegensatz zu Oberfranken gut aufgestellt, die Kooperation in Verwaltungsgemeinschaften habe sich bewährt. Landtagsabgeordneter Tobias Reiß erklärte, dass es keine Pläne für eine Zusammenlegung von Gemeinden gebe. Dennoch lasse sich Zusammenarbeit immer verbessern - im Idealfall auf freiwilliger Basis. (öt)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.