Räte unternehmen Rundgang durch Vermessungsamt
Jede Menge Platz

Vom Keller bis zum Dach: Unter die Lupe nahmen die Stadträte das ehemalige Vermessungsamt. Neben den großzügig zugeschnittenen Büros und manchen historischen Details beeindruckte auch der große Tagungs- und Sozialraum im Dachgeschoss die Mitglieder des Gremiums. Was einen Erwerb des Gebäudes durch die Stadt betrifft, gehen die Meinungen allerdings auseinander. Bild: rn
Geht das ehemalige Vermessungsamt im Zuge der öffentlichen Ausschreibung im Privatbesitz über oder übernimmt die Stadt Eschenbach die Nutzung? Diese Frage beschäftigt seit mehr als sechs Jahren. Noch hält die Regionalverwaltung Oberpfalz der Immobilien Freistaat Bayern die Hand über das im Jahr 1900 für das Königlich-Bayerische Rentamt (Finanzamt) errichtete Gebäude.

Zum zweiten Mal seit dem Umzug des Vermessungsamts nach Weiden im Dezember 2008 kam der Stadtrat zu einer informellen Besichtigungstour in das Gebäude. Stefan Adam von der Immobilienverwaltung des Freistaats empfing die Kommunalpolitiker. "Das Gebäude steht zum öffentlichen Verkauf", erklärte er.

Vom Keller- bis zum Dachgeschoss nahmen das Gremium den stadtbildprägenden Bau in Augenschein. Der Rundgang sollte vor allem jenen Räten zur Information dienen, die 2014 neu gewählt worden waren. Sie erfuhren, dass das Haus über zirka 670 Quadratmeter Hauptnutz- und über etwa 230 Quadratmeter Nebennutzflächen (einschließlich Nebengebäude) verfügt.

Nach dem Rundgang traten unterschiedliche Meinungen zutage. "Ein solches Gebäude kann nur öffentlich genutzt werden; es wäre ein ideales Rathaus", zeigte sich Hubert Schug (CSU) überzeugt. "Die Stadt kann nicht alle Immobilien kaufen", entgegnete SPD-Fraktionssprecher Fritz Betzl. Gesprächsstoff für künftige Stadtratssitzungen ist also gegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.