Raiffeisenbank zeichnet treue Mitarbeiter aus
Weiter fünf Tage die Woche offen

Die Raiffeisenbank ehrte langjährige Mitarbeiter. Bild: nm
Flossenbürg. (nm) "Was einer nicht vermag, das können viele", erinnerte Direktor Josef Völkl an ein Zitat von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Das treffe auch auf die Frauen und Männern zu, die er an diesem Abend für ihre langjährige Mitgliedschaft ehrte. Gemeinsam mit Direktor Jürgen Schnappauf gratulierte er Eduard Frauenreuther, Elke Hör, Erwin Hör, Alexander Klettner, Manfred Plödt, Hannelore Schedl und Martin Weiß, die jeweils seit 30 Jahren bei der Raiffeisenbank beschäftigt sind. Vor 40 Jahren unterschrieben Martin Janker, Brigitte Riedl, Marieluise Schwanitz und Josef Wirth ihren Vertrag. Seit 50 Jahren ist Ludwig Frauenreuther dabei.

Blick in die Vergangenheit

Unter dem Motto "Wo ist nur die Zeit geblieben?", rief Völkl die Entwicklung der Bank, das Weltgeschehen und die Ereignisse in der Grenzgemeinde ins Gedächtnis. Das reichte von der Einweihung des Mittelpunktes Mitteleuropas im Jahr 1985 bis zum Bau des neuen Sportplatzes im Jahr 1965. Er erinnerte auch an das 1975 ausgerufene "Jahr der Frau".

Vertrauen dürfen Mitglieder und Kunden darauf, dass sich an der Versorgung durch die Bank nichts ändere. Es bleibe bei der Präsenz an fünf Tagen in der Woche: "So selbstverständlich ist das längst nicht mehr. Wer bei Internetbanken von Direktbanken spricht, liegt daneben. Ein solches Prädikat kann im Ort nur die Raiffeisenbank für sich in Anspruch nehmen", betonte er.

Ausklang mit Brotzeit

Völkl verband diesen Hinweis mit dem Versprechen, riskanten Geschäften, Zockerei und Anonymität keine Chance zu geben: "Wir denken auch nicht daran, Kreditverträge zu verkaufen." Anschließend bestimmte Wohlfühlatmosphäre das Geschehen im Obergeschoss der Bank. Die Jubilare erinnerten sich bei einer Brotzeit an vergangene Zeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.