Regierungspräsident Axel Bartelt händigt kommunale Verdienstmedaillen an verdiente ...
Nicht in Brüssel, sondern nah am Bürger

Regierungspräsident Axel Bartelt (links) überreichte Medaillen und Urkunden an (vorne von links) Maximilian Beer, Rainer Eiser und Maximilian Politzka. Bild: gib
Schwandorf/Regensburg. (gib) Sie haben oft jahrzehntelang viel Kraft und Zeit für ihre Stadt oder Gemeinde geopfert: Am Mittwoch händigte Regierungspräsident Axel Bartelt in Regensburg die kommunale Verdienstmedaille in Bronze an 20 Oberpfälzer Mandatsträger aus. Eine Besonderheit schickte Bartelt voraus: Da Innenminister Joachim Herrmann die Verleihungsurkunden bereits im April ausgefertigt hatte, bezogen sich alle Laudationes auf die Funktionen der Geehrten in der vergangenen Wahlperiode.

Marktladen initiiert

Maximilian Beer, Bürgermeister des Marktes Schwarzhofen und Mitglied des Kreistags Schwandorf, wurde für seinen 18-jährigen Einsatz in der kommunalen Selbstverwaltung geehrt. Seit 1996 ist er Bürgermeister, seit 2002 Mitglied des Kreistags. Während seiner Amtszeit wurde das Rathaus saniert und der Marktplatz neu gestaltet. "Einen entscheidenden Beitrag leisteten Sie bei der Sanierung der örtlichen Straßen und Wege sowie bei den verschiedenen Optimierungen der Abwasseranlage. Auch der Marktladen geht auf Ihre Initiative zurück", lobte Bartelt.

Rainer Eiser, bis Mai Bürgermeister der Gemeinde Niedermurach, habe sich 24 Jahre "vorbildlich in der kommunalen Selbstverwaltung engagiert". Von 1990 bis 1996 war er Mitglied des Gemeinderats, 1996 wurde er zum Bürgermeister gewählt. Während seiner Amtszeit wurde die Grundschule energetisch saniert, die Mehrzweckhalle brandschutztechnisch ertüchtigt und mehrere Gemeindeteile an die Abwasseranlage Niedermurach angeschlossen.

Maximilian Politzka, ehemaliger dritter Bürgermeister von Wackersdorf, wurde für seinen Einsatz in der Kommunalpolitik über 35 Jahre hinweg ausgezeichnet. Von 1978 bis 2013 gehörte er dem Gemeinderat an, davon neun Jahre als dritter Bürgermeister. Durch die Erschließung der Wackersdorfer Industriegebiete seien mehr als 5000 Arbeitsplätze geschaffen worden, betonte Bartelt. "Das interkommunale Gewerbegebiet zusammen mit der Stadt Schwandorf und der Gemeinde Steinberg am See haben Sie mit initiiert." Mit der Entwicklung des Oberpfälzer Seenlandes sei es gelungen, den Tourismus auszubauen.

"Die große Politik mag in Brüssel, Berlin oder auch München gemacht werden", sagte Regierungspräsident Bartelt. "Das meiste von dem aber, was der Bürger im Alltag tatsächlich erlebt, spielt sich nach wie vor in unseren Städten, Märkten und Gemeinden ab." Die lokalen Mandatsträger müssten jeden Tag Rechenschaft gegenüber den Bürgern, die ihn gewählt haben, ablegen - "im Gegensatz zu den in Brüssel agierenden Volksvertretern".

"Oft hart und mühevoll"

Es sei in erster Linie die Kommunalpolitik, die die Lebensqualität des Einzelnen prägt. Die kommunale Selbstverwaltung bezeichnete Bartelt als "Eckpfeiler unseres Gemeinwesens". "Sich für die kommunale Selbstverwaltung zu engagieren und ein kommunales Amt auszuüben, bedeutet, eine oft harte und mühevolle Arbeit auf sich zu nehmen", betonte Bartelt. Niemand wisse das besser als die Geehrten, die über Jahre und Jahrzehnte einen vorbildlichen Einsatz gezeigt hätten. Nicht zuletzt dankte Bartelt auch den Familien der Mandatsträger, die häufig zurückstecken müssten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.