Regionalliga möglich

Für die Neusorger Tischtennisdamen ist noch alles drin. Nach zwei Siegen am Doppelspieltag gegen die DJK Wolframs-Eschenbach II und den TSV Lauf klopfen die Spielerinnen aus dem Fichtelgebirge am Tor der Regionalliga an.

Neusorg. (gsr) Eine glänzende Vorstellung boten die Neusorger Tischtennis-Damen beim 8:3-Sieg bei der DJK Wolframs-Eschenbach II. Die Gastgeber benötigten unbedingt einen Sieg, um sich beim Saisonfinale doch noch auf den Relegationsplatz vorzuarbeiten.

Sowohl Stock-Schönfelder/Wegmann als auch Philipp/Pöhlmann holten sich souverän ihr Match und damit eine 2:0-Führung. In den Einzeln erwies sich der DJK-Einser, Veronika Seitz, als ungemein nervenstark und bezwang das Neusorger Spitzenpaarkreuz jeweils im Entscheidungssatz. Heidi Philipp musste bei ihren beiden Siegen nur gegen Corinna Salbaum kämpfen, Christina Stock-Schönfelder zeigte sich vom 12:14 im fünften Satz gegen Seitz unbeeindruckt und überließ in ihren beiden weiteren Partien der DJK keinen weiteren Satzgewinn mehr. Tamara Wegmann und Elke Pöhlmann trugen mit je einem Zähler ihr Scherflein zum Gesamterfolg und damit zum Abstieg der DJK in die Landesliga bei.

Im direkten Anschluss ging es für die Damen weiter nach Lauf, wo der heimische TSV vor der Partie nach Minuspunkten einen Zähler vor den Neusorgern lag. Doch auch hier sollten sich die Eingangsdoppel als Türöffner erweisen. Am Ende stand ebenfalls ein 8:3-Sieg.

Im Gegensatz zu Philipp/Pöhlmann mussten Stock-Schönfelder/Wegmann richtig kämpfen, ehe ihr Vier-Satz-Erfolg und damit die 2:0-Führung feststand. Wie schon in der ersten Begegnung hatten die Gastgeber mit Saskia Schaub an Nummer Zwei die überragende Akteurin. Doch auch hier setzten die Gäste auf ihr Kollektiv. Dieses führte Elke Pöhlmann an, die nicht nur ihre zwei Partien für sich entschied, sondern auch für den Krimi verantwortlich zeichnete. Bei verlorenem zweiten Satz entschied sie gegen Antje Godek die weiteren Durchgänge mit 14:12, 16:14 und 12:10 für sich. Christina Stock-Schönfelder holte ebenfalls zwei Siege, während Tamara Wegmann und Heidi Philipp jeweils einmal erfolgreich waren.

Nun geht es am letzten Doppelspieltag für die Neusorgerinnen nach Hofstetten. Während deren "Dritte" mit einem Sieg noch den direkten Klassenerhalt schaffen kann, entscheidet sich in der anschließenden Begegnung gegen Hofstetten II, wer in die Relegation um den Aufstieg in die Regionalliga darf. Der SV Neusorg muss dafür doppelt punkten, liegt doch der TV um einen Punkt vorne.

2. Bezirksliga Nord

Die Meisterschaft und die damit verbundene Qualifikation für die Oberpfalzliga hatte die Neusorger "Dritte" schon vor Wochenfrist festgemacht. Nun sollte die Saison zudem ohne Niederlage abgeschlossen werden.

Reger/Jelsch behielten gegen den ASV Fronberg ebenso wie Zangmeister/Wegmann die Oberhand. Jannika Zangmeister, Petra Reger und Simone Jelsch überließen den Gästen nur einmal vier Satzgewinne. Einzig Tatjana Wegmann kam gegen Elisabeth Metz nicht so recht ins Spiel, so dass die Gäste, immerhin als Tabellendritter und in Bestbesetzung angereist, bei der 1:8-Niederlage zumindest zum Ehrenpunkt kamen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.