Regionalligaaufsteiger Amberg muss sich 1:2 geschlagen geben - Elfmeter entscheidet
SV Etzenricht ganz stark

Brenzlige Szene vor dem Tor des SV Etzenricht: Die Offensive des FC Amberg kann sich aber einmal mehr nicht entscheidend durchsetzen. Bild: war
Etzenricht. (war) Der SV Etzenricht hat eine faustdicke Überraschung geschafft: In einem Testspiel am Mittwochabend bezwang der Landesligist den Regionalligaaufsteiger FC Amberg mit 2:1. Ein in der Schlussminute von Schiedsrichter Roman Solter verhängter Foulelfmeter entschied die Partie. SVE-Youngster Marco Brünsch war gefoult worden und Klaus Herrmann vollstreckte gegen den eingewechselten Stefan Schober im Tor des FC Amberg.

Das Ergebnis, so respektabel es auch ausfiel, darf von keiner Seite überbewertet werden. FCA-Coach Timo Rost vollzog seine Ankündigung und experimentierte, setzte 18 Spieler über die 90 Minuten ein und probierte taktische Varianten aus. Leider nicht dabei waren die beiden ehemaligen Etzenrichter: Benny Werner musste wegen einer Achillessehnen-Verletzung aussetzen, Michael Dietl aus schulischen Gründen.

Das Regionalliga-Team dominierte vor der Pause und spielte sich auch eine Reihe von Gelegenheiten heraus. So feuerte Tobias Wiesner (12.) volley auf das SVE-Tor, Michael Heisig stand dieser spektakulären Aktion in nichts nach und lenkte das Geschoss über die Querlatte.

Zwei Top-Gelegenheiten boten sich auch Ambergs Sven Seitz. Im ersten Ansatz (14.) parierte erneut Heisig. In Minute 32 nahm der FC-Stürmer einen weiten Aufschlag von Keeper Matthias Götz auf, gewann das Laufduell gegen Florian Hagn traf aber beim Abschluss aus sieben Metern den Ball alles andere als ideal. Die Halbzeitführung ging auf das Konto von Christian Knorr. Er knöpfte Klaus Herrmann den Ball nach einem Fehlpass ab, nahm den direkten Weg in Richtung Tor und vollstreckte unhaltbar. Die Rösch-Elf hatte vor der Pause gegen die stabile FC-Abwehrreihe eine Chance, Götz streckte sich bei Martin Pasiekas Köpfler in der 8. Minute. "Vor dem Wechsel zeigte unser Team eine ordentliche Leistung", sagte Ambergs Sportlicher Leiter Bernd Scheibel. "Danach fehlte etwas die Frische. Ein normaler Vorgang in dieser Vorbereitungsphase, Etzenricht hat aber auch taktisch klug und diszipliniert mitgespielt."

Auch SVE-Coach Michael Rösch tauschte die komplette Bank ein, sein Kollektiv hielt mit jeder Menge Laufarbeit dagegen. Wie das 0:1 resultierte auch der Ausgleich aus einem Abspielfehler. Pasieka ließ sich nicht zweimal fragen und versenkte den Pass des Gegners unerreichbar für den kurz zuvor eingewechselten Schober. Dieser hatte zuvor (66.) auch gegen Pasieka das 1:1 verhindert. Amberg spielte die Schlussviertelstunde offensiver, so dass sich einige gute Konter für die Landesliga-Truppe ergaben. Der letzte lief eben über "Joker" Brünsch nach dem Elfer ertönte der finale Pfiff des gewohnt sicheren Referees.

Noch ein Hinweis für die SV-Anhänger: Das Testspiel am Samstag gegen den FC Vorwärts Röslau findet um 14.30 Uhr in Etzenricht statt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.