Remis im Kellerduell

Kurz vor der Pause brachte Marco Zeus beim Stand von 1:0 für den SV Plößberg den Raigeringer Michael Muck im Strafraum zu Fall. Die Folge: Elfmeter für Raigering, der zum Ausgleich verwandelt wurde, und Rot für den Plößberger Torwart. Am Ende trennten sich die beiden Abstiegskandidaten 2:2. Bild: Gebert

Die Moral beim SV Plößberg ist weiter intakt. Mit zehn Mann erkämpften sich die Stiftländer beim SV Raigering noch ein 2:2. Entscheidend weiter hilft der Punkt im Kellerduell allerdings nicht.

SV Raigering: Schoberth, Prechtl, Gräß, Muck, Haller (84. Reichenauer), Max Riß (71. Bernhardt), Hiltl, Seidel, Kleinod, Buegger, Wrosch

SV Plößberg: Zeus, Böckl, Peter (82. Ziegler), Löw, Köllner, Mois, Schiener, Weniger, Blay (41. Jakob), Freundl, Sonnberger (54. Reil)

Tore: 0:1 (39.) Tobias Schiener, 1:1 (43./Foulelfmeter und 2:1 (48.) Michael Muck, 2:2 (90.) Toni Weniger - SR: Lukas Brehmenkampf (Regensburg) - Zuschauer: 120 - Rot: (41.) Torwart Marco Zeus (Plößberg) Notbremse

Einen Sieg wollte Schlusslicht SV Plößberg beim punktgleichen Vorletzten landen, doch auf dem Raigeringer Kunstrasenplatz reichte es nur zu einem 2:2. Damit liegen beide Teams sechs Zähler hinter dem Relegationsrang.

Der SV Plößberg war in der Anfangsphase optisch spielbestimmend. Die erste Einschussmöglichkeit besaßen aber die "Panduren". Max Riß eilte auf Schlussmann Marco Zeus zu und schoss ihn an (14.). In der 22. Minute prüfte Patrick Löw mit einem Kopfball SVR-Keeper Tobias Schoberth. Raigering beruhigte nun das Spiel und kombinierte flüssiger. Der SVR drückte, doch das Tor machte Plößberg. Einen Fehler im Mittelfeld nahm Routinier Tobias Schiener dankend zur Führung an (39.). Doch schon zwei Minuten später zog Keeper Marco Zeus die Notbremse und musste vorzeitig zum Duschen. Den Elfmeter verwandelte Michael Muck zum verdienten Ausgleich.

Nach der Pause erwischte der SVR mit dem 2:1 durch Michael Muck einen perfekten Start. Doch damit war die Raigeringer Herrlichkeit vorbei. Denn jetzt entwickelte sich ein Abstiegskampf. Beide Teams kämpften mit Haken und Ösen, provozierten Fouls und brachten somit Hektik in die Begegnung. Plößberg präsentierte sich kämpferischer und wurde mit dem Schlusspfiff belohnt. Toni Weniger gelang der verdiente Ausgleich.

Die nächste Partie bestreitet der SV Plößberg am Sonntag, 3. Mai, um 15 Uhr zu Hause gegen den SC Katzdorf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.