Remis knapp verfehlt

Carina Czichon steuerte vier Treffer für die HSG-Handballerinnen bei. Am Ende fehlte bei der 24:25-Niederlage in Mintraching ein weiterer Torerfolg zum Remis. Bild: bwr

Ein dramatisches und stimmungsvolles Oberpfalzderby lieferten sich die Handballerinnen des FC Mintraching/Neutraubling und die HSG Nabburg/Schwarzenfeld, das etwas ungerecht mit einem 25:24-Heimsieg endete.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Die letzten Begegnungen der beiden Landesliga-Mannschaften boten immer viel Spannung und hohes Tempo. So auch in dieser Partie am frühen Sonntag Nachmittag in Neutraubling.

Der Gastgeber zeigte von Anfang an seine Stärken und übernahm auch gleich die Führung. Aus einer konsequenten 6:0-Defensive erkämpfte sich der FC Mintraching die Bälle und schloss über eine sehr gut gespielte zweite Welle erfolgreich ab. Nach wenigen Minuten stand es 6:4 für den Gastgeber und die HSG Nabburg/Schwarzenfeld schaffte es nicht, sich durch eigene Angriffsaktionen den Torerfolg zu erspielen. Im Laufe der ersten Hälfte gelang es den Gästen jedoch, die stark gespielte zweite Welle in den Griff zu bekommen. Der FC Mintraching/Neutraubling war nun gezwungen, über Einzelaktionen vor das gegnerische Tor zu kommen. Dabei erwiesen sich die Mädels von Trainer Wolfgang Völkl in ihrer Innenverteidigung zu unkonsequent, so dass sie die Führung der Gastgeber nicht ausgleichen konnten. "In dieser Phase war es schwer für uns im Spiel zu bleiben", beschrieb Völkl diesen Spielabschnitt. Nach zwanzig Spielminuten stand es 14:10. Es war aber auch zu erkennen, dass die HSG-Damen in der Abwehr immer mehr Freude an dieser Partie fanden. Bis zur Halbzeitpause schafften sie den Rückstand über 15:11 auf 15:15 auszugleichen, was auf eine spannende zweite Spielhälfte hin-deutete.

Und auch gleich zu Anfang der zweiten 30 Minuten gingen die HSG-Damen durch einen Doppelschlag zum 15:17 erstmals in Front. Aber der FC Mintraching/Neutraubling ließ sich nicht abschütteln. Immer wieder schafften sie es, durch ihr druckvolles und dynamisches Spiel über die Halbpositionen zum Torerfolg zu gelangen. Die HSG verlor etwas den Faden. Im Angriff fand sie keine Mittel, so dass es zehn Minuten vor Spielende wieder 23:20 für Mintraching stand. Die Gäste gaben aber nicht auf und kämpften sich dank einer immer stabiler werden Abwehr wieder in die Partie zurück. Durch einfache Tore gelang ihnen mit ein 4:0-Lauf und damit die 23:24-Führung. Die letzten zwei Spielminuten verbrachten die HSG-Damen jedoch in Unterzahl, was für die routinierte Mannschaft von Trainerin Dagi Stoll ein klarer Vorteil war. Sie erzielten nicht nur den Ausgleich, sondern auch den Siegestreffer zum 25:24. Eine temporeiche und spannende Begegnung endete so für die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld mit einer Niederlage.

HSG-Trainer Wolfgang Völkl meinte nach dem Spiel: "Es war wie erwartet wieder ein schönes und spannendes Spiel. Ich denke wir haben uns im Vergleich zu den letzten Begegnungen gegen diese schnelle Mannschaft weiter verbessert. Meine Mädels haben ein starken Willen gezeigt und zusätzlich taktische Schritte nach vorne gemacht. Am Ende wäre aus meiner Sicht doch ein Punkt verdient gewesen."

HSG-Tore: Ramona Völkl-Simbeck 8/6; Nathalie Fleischmann 5/1; Carina Czichon 4; Carina Schopper und Martina Rank je 2; Verena Luley, Teresa Fröhlich und Julia Fischer e 1
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.