Remis zu wenig für SpVgg SV

Der Weidener Ralph Egeter (rechts) bleibt Sieger im Kopfballduell mit dem Burglengenfelder Stefan Schnaus, aber das Leder fand nicht den Weg ins Gästetor. Die SpVgg SV Weiden musste sich trotz früher Führung mit einem 1:1 im Oberpfalzderby gegen Aufsteiger ASV Burglengenfeld begnügen. Bild: hfz

Für die SpVgg SV Weiden hat es erneut nicht zu einem Heimsieg gereicht. Im Oberpfalzderby gegen den ASV Burglengenfeld stand am Ende ein unbefriedigendes 1:1.

Weiden. (ssl) Nach dem Schlusspfiff schlichen die Weidener Spieler mit hängenden Köpfen vom Feld. Kurz zuvor hatte Stefan Graf in der 90. Minute die riesige und letzte Möglichkeit zum Siegtreffer, als er aus zwei Meter Entfernung den Ball über den Kasten in den Nachthimmel zimmerte. Es war nur eine von vielen Chancen, so dass sich das Remis fast schon wie eine Niederlage anfühlte. Einmal mehr hatten die Schwarz-Blauen aus ihrer Überlegenheit zu wenig gemacht.

"Eine Punkteteilung zu Hause gegen Burglengenfeld ist einfach zu wenig. Das kann nicht unser Anspruch sein", war Weidens Sportlicher Leiter Christian Stadler enttäuscht. Er bemängelte vor allem die Chancenverwertung vor der Pause: "Da müssen wir den Deckel draufmachen. Der ASV hat wohl seine schlechteste Halbzeit der Saison gespielt, da fehlte manchmal auch ein Stück weit Entschlossenheit." Gästetrainer Matthias Bösl war dagegen zufrieden mit dem Punktgewinn: "Natürlich war das Remis glücklich für uns. Weiden hat sehr starke Spieler. Wir haben es dann aber in der zweiten Hälfte geschafft, das Spiel ausgeglichener zu gestalten."

Das Bayernliga-Derby begann vor 630 Zuschauern wunschgemäß für die Elf von Trainer Tomás Galásek. Bereits in der 3. Minute stand Brendan Ruiz nach einer schnell ausgeführten Ecke von Christoph Hegenbart goldrichtig und köpfte aus kurzer Entfernung zum frühen 1:0 ein. Das Tor beflügelte die Gastgeber sichtlich. Durch frühes Pressing erzwangen sie immer wieder Ballverluste der Gäste und schnürten diese tief in deren Hälfte ein. Burglengenfeld fand in der ersten Halbzeit offensiv nicht statt und konnte sich meist nur mit Befreiungsschlägen verteidigen.

Weiden kombinierte gefällig und suchte über das Zentrum den direkten Weg zum Tor, woraus Gelegenheiten resultierten. Ralph Egeter (28.), Michael Riester (31.) oder Stefan Graf (32.) scheiterten aber immer wieder an Torhüter Marco Epifani. Kurz vor der Pause stand den Gästen bei einer Riester-Chance der Pfosten zur Seite. Zu diesem Zeitpunkt stand es aber bereits 1:1: Kapitän Thomas Wildenauer spielte in einer eigentlich ungefährlichen Situation einen zu kurzen Rückpass auf Keeper Dominik Forster. ASV-Torjäger Benjamin Epifani spekulierte richtig, fing den Ball ab und schob zum überraschenden Ausgleich ein (36.). Wildenauer war nach dem Spiel sichtlich bedient: "Wir rennen 90 Minuten an, aber es kommt einfach nichts dabei heraus. Zu Hause müssen einfach drei Punkte her, das haben wir jetzt zum dritten Mal in Folge nicht geschafft."

Auch nach der Pause drückte Weiden mit Vehemenz. So musste Keeper Marco Epifani vor allem nach Weitschüssen zur Stelle sein. Allerdings schafften es die Gelb-Schwarzen nun besser, für Entlastung zu sorgen. Allen voran der quirlige Grieche Alexandros Dimespyra sorgte dafür, dass auch der ASV zu Chancen kam. Konnte Torwart Forster bei einer Großchance von John Schihada dem vorbei kullernden Ball nur hinterher sehen (58.), so musste er bei einem satten 30-Meter Schuss von Jan Zempelin sein ganzes Können aufbieten.

Weiden wirkte zunehmend müde und konnte sich kaum noch Chancen erspielen. Bis auf jene Gelegenheit von Stefan Graf, der wie seine Teamkameraden enttäuscht war: "Den muss ich natürlich machen. Wir betreiben einen hohen Aufwand, werden aber wieder nicht belohnt. Das ist schon frustrierend."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.