Renner trifft wieder

Der Grafenwöhrer Johannes Renner (links) geht in dieser Szene etwas vor den Luhe-Wildenauern Manuel Kessler (Mitte) und Tomas Hora (rechts) in Deckung. Der Rückkehrer ins Grafenwöhrer Team überzeugte aber total und erzielte drei Treffer. Bild: Büttner

Es liegt zwar meist nicht nur an einem Spieler, aber bei der Sportvereinigung Grafenwöhr ist man doch sehr froh, dass Johannes Renner wieder dabei ist. Der Offensiv-Akteur glänzte gleich in seinem ersten Heimspiel in dieser Saison.

SV Grafenwöhr: Pautsch, König, Rahn, Träger (54. Dobmann), Johannes Wächter, Kasseckert, Dippl, Stephan Wächter (76. Weissel), Weiss, Renner, Dobmann (46. Lober)

SC Luhe-Wildenau: Kessler, Witt, Lehnert, Bednarek, Wagner (65. Weiß), Frischholz, Hermann (61. Fruth), Winkelhöfer, Hora, Hertl, Rothballer (74. Kick)

Tore: 1:0 (44.) Stefan Weiss, 2:0/3:0/4:0 (58./67. Elfmeter/72.) Johannes Renner, 5:0 (81.) David Dobmann - SR: Robert Kleffmann (Wenzenbach) - Zuschauer: 80

(otr) Im vierten Heimspiel hat die Sportvereinigung Grafenwöhr endlich den ersten Heimsieg eingefahren. Gegen den Tabellenletzten SC Luhe-Wildenau war die Solter-Truppe erwartungsgemäß erfolgreich, wobei der Sieg mit 5:0 auch standesgemäß ausfiel.

Die zum Schluss dann doch überforderten Gäste hielten in der ersten Halbzeit die Begegnung durchaus offen, ohne sich dabei aber selbst nennenswerte Möglichkeiten zu erspielen. Das gilt allerdings auch für die Gastgeber, die eine gute halbe Stunde lang mit dem erwartungsgemäß eher defensiv ausgerichteten SC ihre Probleme hatten. Grafenwöhr erhöhte dann etwas den Druck und kam unmittelbar vor der Pause zur 1:0-Führung. Eine von rechts über den Gästetorhüter gezogene Flanke von Maximilian Dippl klatschte an den Pfosten. Stefan Weiss war zur Stelle und drückte den zurückspringenden Ball über die Linie. Dieser Treffer beflügelte die Hausherren sichtlich, denn nach der Pause wurde die Überlegenheit der Grafenwöhrer augenscheinlich. Man erspielte sich zahlreiche gute Möglichkeiten und nutzte in schöner Regelmäßigkeit auch mehrere davon. Der seit Saisonbeginn so schmerzlich vermisste Johannes Renner war zwar am Mittwoch bei seinem Saisondebüt noch leer ausgegangen, diesmal gelangen ihm aber gleich drei Treffer. So führte die heimische Sportvereinigung nach knapp 70 Minuten uneinholbar 4:0. Dem dritten Grafenwöhrer Treffer war ein eigentlich unnötiges Foul an Stephan Wächter vorausgegangen. Johannes Renner verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Den Schlusspunkt in einer am Ende dann doch einseitigen Begegnung setzte David Dobmann. Er drückte einen quer gespielten Ball zum 5:0-Endstand über die Linie.

Während für die Gäste aus Oberwildenau die Lage immer prekärer wird, haben sich die Grafenwöhrer mit diesem ersten Heimsieg der Saison zunächst einmal etwas Luft verschafft. Am Sonntag in Katzdorf heißt es aber nachzulegen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.