Rezept

Wenn die Blütezeit des Holunders vorbei ist, genießt Claudia Fichtl am liebsten die Reste vom Holundersirup oder Holunderbeeren-Rotwein-Gelee.

Für den süßen Aufstrich kocht sie einen halben Liter heiß entsafteten Holunderbeerensaft mit einem Viertelliter Rotwein und 500 Gramm Gelierzucker 2:1 und füllt die Flüssigkeit heiß in Gläser ab.

Für eine nichtalkoholische Variante ersetzt Fichtl den Rotwein durch Trauben- oder Apfelsaft. All diese Geleevariationen eignen sich mit ihrem fruchtigen, nicht alltäglichen Geschmack als Füllung für Weihnachtsplätzchen. (ui)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.