Riesenjubel bei der SG

Die Mannschaft der SG Weiden/Vohenstrauß (hinten rechts Trainer Alois Breinbauer) feierte schon in Roßbach ihren Meistertitel. Bei diesem entscheidenden Spiel fehlte Monia Slama. Bild: hfz

Natürlich war die Stimmung bestens, und das nicht nur wegen der Faschingstage. Die Volleyballerinnen der SG Weiden/Vohenstrauß machten am Samstag den Titel in der Landesliga Nordost perfekt. Sie siegten beim Tabellenletzten SSV Roßbach/Wald klar mit 3:0.

Weiden. (mr/hfz) "Wenn man einen Lauf hat, dann klappt einfach alles", kommentierte Trainer Alois Breinbauer den klaren Erfolg, mit dem der Titel vorzeitig geholt wurde. Natürlich wurde danach groß gefeiert. "Die Mädels hatten schon den Sekt dabei." Das 3:0 war der 13. Sieg im 13. Saisonspiel.

Ob das Aufstiegsrecht in die Bayernliga wahrgenommen wird, steht noch nicht fest. Erst nach dem letzten Heimspieltag am 21. März soll darüber mit den Spielerinnen und der Vereinsführung gesprochen werden. "Die Bayernliga bedeutet natürlich höhere Kosten und auch eine höhere Belastung", sagt Breinbauer. Wichtig , so sagt der Coach, dürfte auch sein, ob Monia Slama, die wichtigste Spielerin, weiter macht.

Slama war am Samstag in Roßbach nicht dabei, weil sie als Trainerin mit der zweiten Mannschaft unterwegs war. Deswegen übernahm Anne Wagner wieder die Mittelblockerposition, Lena Bauer rückte dafür in den Außenangriff. Von Anfang an gelang es der SG den Gegner bereits durch gute Aufschläge unter Druck zu setzten, so dass dieser sein Spiel nicht aufziehen konnte. Die SG gewann den ersten Satz klar mit 25:13. Der zweite Satz begann ausgeglichen. Einige Ungenauigkeiten in der Annahme machten den Spielaufbau der SG zunächst etwas schwierig. Roßbach konnte durch einige gute Angriffe bis zum 6:6 gut mithalten. Allerdings gelang es der SG sich wiederum durch eine Aufschlagserie, diesmal von Lena Bauer, einen Vorsprung zu erarbeiten. Auch die Annahme um Libera Sandra Diller arbeitete gut zusammen, wodurch Zuspielerin Anna Wutzlhofer ihre Angreiferinnen variabel einsetzen konnte. Der Lohn war der erneute Satzgewinn mit 25:17. Damit war der SG bereits jetzt die Meisterschaft sicher, denn auch bei einer 2:3 Niederlage bekommt der Verlieren einen Punkt. Allerdings ist dies nicht der Anspruch der SG. Ziel musste sein, die weiße Weste zu behalten und das ohne einen Satzverlust.

Allerdings schien die Luft etwas draußen zu sein. Beide Mannschaften leisteten sich immer wieder Eigenfehler was dazu führte, dass Roßbach bis zum Spielstand von 18:18 gut im Spiel war. Erst gegen Ende des Dritten Satzes schaffte es die SG ihr Spiel durchzuziehen und durch konsequente Angriffe zu punkten. Schließlich stand nach knapp einer Stunde ein weiterer 3:0-Sieg für die SG fest - danach begann die Meistersause.

Für die SG spielten: Anna Wutzlhofer, Julia Pfaffenzeller, Anna Troglauer, Lena Bauer, Ines Penner, Sandra Diller, Anne Wagner, Kathrin Plakhotnik
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.