Rittersteig an der Pfreimd soll wiederbelebt werden
Raus aus dem Schattendasein

Der Rittersteig zieht sich vom Hammerberg (links oben) vorbei an der Jugendherberge und der Burg bis hinab zur Trausnitzer Mühle. Eine Revitalisierung soll dieses landschaftliche Kleinod wieder attraktiv machen. Bild: bnr

Die Gemeinde hat zwei Pfunde, mit denen sie wuchern kann: eine herrliche Landschaft und eine beeindruckende Geschichte. Beides vereinigt auf besondere Weise der Rittersteig. Nur noch von wenigen frequentiert, führt er ein Schattendasein am nördlichen Steilufer der Pfreimd. Das soll sich ändern.

Trausnitz. (bnr) Wie sich heute das Nordufer der Pfreimd darstellt, hat mit dem Bild vor 50 oder 60 Jahren nichts zu tun. Ein starker Bewuchs mit Bäumen und Stauden hat diesem Geländeabschnitt seinen Reiz genommen. "Der Strickranger", wie er im Volksmund heißt, war in früheren Jahren das lebensnotwendige Weidegebiet der Trausnitzer "Haisleit". Die Beweidung mit Ziegen sorgte dafür, dass die Landschaft in seiner Ur-Schönheit erhalten blieb. Heute ist davon nicht mehr viel zu sehen. Lediglich im oberen Teil des Steilufers zieht sich ein verwachsener Weg vom Ende des Hammbergberges über die Burg zur Trausnitzer Mühle: der Rittersteig.

Viele Jahre war er für die Trausnitzer der gängige Weg, um sich mit dem "Mühlnerbrot" einzudecken. Das Auto kam und der Rittersteig geriet immer mehr in Vergessenheit. Nur der Oberpfälzer Waldverein nahm sich des Weges an und sorgte dafür, das er auch heute noch begehbar ist. Allerdings ging der herrliche Blick ins Pfreimdtal durch den starken Bewuchs verloren.

Rittersteig als Erlebnispfad

Bürgermeister Martin Schwandner, der am Strickranger seine Kindheit verbrachte und auch heute noch dort wohnt, hatte die Idee, den Rittersteig für Trausnitz wieder zu der Attraktion zu machen und ihm als alten Wirtschaftsweg wieder die Bedeutung zu geben, die ihm zusteht. Landschaftsarchitekt Gottfried Blank wurde damit beauftragt, ein Konzept für die Revitalisierung zu entwerfen. Das Ergebnis ist ein Naturerlebnispfad, der die Schönheit des Pfreimdtales mit der Geschichte von Trausnitz verbindet. Infotafeln geben einen Einblick in den Naturpark Oberpfälzer Wald und die Pfreimd als Fließgewässer.

Weitere Informationen befassen sich mit den Trockenlebensräumen und Waldgesellschaften auf Felshängen. Auch die Geschichte der Burg, des Sachsenturmes und des Kraftwerkes findet ihren Platz. An drei markanten Stellen sollen Schneisen den Blick ins Pfreimdtal öffnen. Sitzgruppen und Ruhebänke laden zum Verweilen ein.

Ideale Verbindung

Der Rittersteig ist für dieses Vorhaben besonders geeignet, da er unmittelbar an den Fernwanderweg Goldsteig anbindet und direkt an der Jugendherberge vorbei führt. Mit 20 000 Übernachtungen ist die Jugendherberge ein wichtiger touristischer Zweig, für den ein Naturerlebnispfad "Rittersteig" eine Bereicherung darstellen würde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.