Roggensteiner feiern Patrozinium ihres Gotteshauses
Auch Erhard ein Ausländer

Pfarrer Gerhard Schmidt feierte in Roggenstein im weihnachtlichen Glanz der Kirche das Patrozinium. Bild: dob
Noch im weihnachtlichen Glanz feierte die katholische Pfarrgemeinde am Donnerstag das Patrozinium ihres Gotteshauses, das dem heiligen Erhard geweiht ist. "Erhard stammte aus Südfrankreich und bereitete in der Diözese Regensburg den Boden für die regulären Bischöfe", informierte Pfarrer Gerhard Schmidt.

In der Niedermünsterkirche in Regensburg ruhen seit 1866 dessen Gebeine in einem silbernen Schrein. Papst Leo IX. sprach ihn am 8. Oktober 1052 heilig.

Nachdem heutzutage viel von Ausländerfreundlichkeit genauso wie von Ausländerfeindlichkeit gesprochen werde, helfe es, den Blick auf Erhard zu lenken, der ebenfalls Ausländer war. "Wir haben viel Brauchtum von anderen Kulturen übernommen", gab der Geistliche zu bedenken.

Der Kirchenchor unter Leitung von Heribert Kett begleitete das Patrozinium unter anderem mit Werken aus der Cäcilienmesse. Der Gottesdienst endete mit dem festlichen "Te Deum".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.