Roland Dabinovci holt sich den Titel im Kickboxen gegen Österreicher Stipe Kuba - 800 Fans in ...
Weiden hat einen Weltmeister

Roland Dabinovci (rechts) hat gegen den Österreicher Stipe Kuba jede menge zu tun. Am Ende siegte der Weidener Kickboxer vor 800 Zuschauern hauchdünn. Bild: fz
Weiden. (fz) Es war "die Nacht der Gladiatoren": Bei der zweiten Fightnight im Kickboxen dieses Jahr in der Mehrzweckhalle war die Stimmung wieder bestens. Im März war Roland Dabinovci (35) Europameister geworden, am Samstagabend holte er sich nun den Weltmeistertitel der "World Kickboxing and Karate Union" (WKU).

800 Zuschauer waren in der Mehrzweckhalle und diese konnten begeistert heimgehen, aufgrund dessen, was sie nach einigen Vorkämpfen bei den letzten drei Hauptkämpfen geboten bekamen.

Kein Fallobst

Im Vorfeld hatte der amtierende Weltmeister im Schwergewicht, Capas Joao Silva aus Portugal, wegen Verletzung vor dem Kampf den Titel zurückgegeben. Der Verband brachte für ihn den 22-jährigen Stipe Kuba aus Linz, der in Fachkreisen kein Unbekannter ist. Wer nun dachte, dass der mit 85,8 Kilo gegenüber Roland Dabinovci (93,6 Kilogramm) eher schmächtige Österreicher Fallobst sein würde, rieb sich ab der ersten Minute verwundert die Augen. Kuba zeigte null Respekt und marschierte auf Dabinovci sofort los. Dabei zeigte der 22-Jährige eine Schnelligkeit im Ring und auch eine ausgefeilte Technik, auf die sich der Weidener erst einmal einstellen musste, weil er anscheinend merkte, dass da mit geballter Kraft alleine nichts auszurichten ist.

Dabinovci versuchte unter frenetischen Anfeuerungsrufen seinen Gegner immer wieder in der Ringecke zu stellen, was ihm auch öfter gelang. Kuba konnte aber die geballten Schläge abdecken, sich immer wieder befreien und dann in der Weite des Ringes den Kampf wieder offen gestalten.

Als nach fünf Runden der Schlussgong ertönte, waren sich nicht alle in der Halle sicher, ob Dabinovci den Kampf gewonnen hat. Du gute Technik des jungen Österreicher hatte sie wohl beeindruckt. Die Zweifler wurden vom Kampfgericht bestätigt, denn zwei der Kampfrichter werteten dem Kampf 50:49 und einer 49:48 für Dabinovci. Wäre der Kampf nicht in Weiden gewesen, wäre es vielleicht anders ausgegangen, so die Meinung vieler am Ring. Auch der neue Weltmeister Dabinovci zollte seinem Gegner Respekt und Anerkennung. Ich hätte nicht gedacht, dass Stipe so stark ist, sagte Dabinovci im ersten Statement nach Überreichung des WM-Gürtels. Kuba und sein Team aus dem "Thaikibo Gym Linz" gratulierten fair und boten eine Revanche fürs Frühjahr in Linz an. "Ich bin dabei", sagte Dabinovci spontan.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.