Rollen im Derby klar verteilt

Auf den Regensburger Torjäger Louke Oakley (links) müssen die Blue Devils (rechts Ralf Herbst) am Freitag besonders aufpassen. In den ersten beiden Oberpfalzderbys (4:2 und 11:5 für den EVR) traf der Kanadier acht Mal ins Schwarze. Bild: Gebert

Halbzeit in der Oberliga Süd: Nach 22 Spielen hat sich herauskristallisiert, wohin der Weg der zwölf Clubs führen wird. Für die seit 14 Partien sieglosen Blue Devils mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in die Play-downs. Geht ausgerechnet im Oberpfalzderby die Negativserie zu Ende?

Weiden. (gb) Zwei Top-Spiele, zwei Siege: Mit dem 5:2 gegen den EHC Bayreuth (3./47 Punkte) und dem 3:2 nach Penaltyschießen beim VER Selb (4./44) hat sich der EV Regensburg (1./50) die Spitzenposition in der Oberliga Süd zurückerobert. Schützenhilfe leisteten am Sonntag die Bayreuth Tigers mit dem 5:4-Erfolg gegen den bisherigen Tabellenführer EHC Freiburg (2./50). Für die Breisgauer war es die erste Niederlage nach elf Siegen in Folge.

Lauf von Michael Baindl

Hinter den "Top 4" klafft eine Lücke zum Mittelfeld, in dem der EC Bad Tölz (5./36), der EC Peiting (6./35), der EHC Klostersee (7./31) und der Deggendorfer SC (8./31) liegen. Beim zuletzt sechs Mal siegreichen EC Peiting sorgte erneut Michael Baindl für Furore. Beim 4:3-Sieg nach Penaltyschießen gegen Sonthofen erzielte Baindl alle vier Treffer. Eine Woche zuvor hatte er beim 3:2 in Regensburg mit einem Hattrick innerhalb von knapp dreieinhalb Minuten den Peitinger Sieg perfekt gemacht. Während der ERC Sonthofen (9./26) noch Kontakt zu Rang acht hat, scheint der Play-off-Zug für den TSV Erding (10./19), den EV Füssen (11./15) und die Blue Devils Weiden (12./12) bereits abgefahren zu sein.

Bei den Blue Devils ruhen nach 14 Niederlagen in Serie die Hoffnungen auf Neuzugang Jiri Kuchler. Der am Dienstag verpflichtete Tscheche gibt am Freitag, 19. Dezember, gegen den EV Regensburg sein Debüt. Die Rollen sind vor dem dritten Oberpfalzderby in dieser Saison klar verteilt: 38 Punkte trennen beide Teams in der Tabelle und deshalb treten die Gäste in der Hans-Schröpf-Arena als eindeutiger Favorit an. Nur wenn es den Blue Devils gelingt, den Regensburger "SOS"-Sturm in Schach zu halten, können sie auf eine Überraschung hoffen. In den ersten beiden Derbys (4:2 und 11:5 für den EVR) brachten es David Stieler, Louke Oakley und Vitali Stähle zusammen auf 28 Scorerpunkte.

Auch an den EHC Klostersee, Gastgeber am Sonntag, 21. Dezember, haben die Blue Devils keine guten Erinnerungen. Neben den zwei Niederlagen (3:5 und 2:6) sind damit vor allem die Geschehnisse beim Heimspiel am 16. November gemeint. Damals war Trainer Fred Carroll in der zweiten Drittelpause zusammengebrochen und mit Herzbeschwerden ins Weidener Klinikum eingeliefert worden. Seitdem wird der Deutsch-Kanadier, der sich auf Reha befindet, von Josef Hefner vertreten.

Spannung und hohe Zuschauerzahlen versprechen zwei Partien am Sonntag, in denen das Führungsquartett unter sich ist. Der EV Regensburg empfängt den EHC Freiburg und in Selb steigt das Oberfrankenderby zwischen den Wölfen und den Bayreuth Tigers.

23. Spieltag

Freitag, 19.30 Uhr: EHC Freiburg - VER Selb (bisherige Spiele:1:2 n. P., 6:3), EC Peiting - TSV Erding (5:2, 1:2 n. V.), EV Füssen - Deggendorfer SC (3:4, 2:3); 20 Uhr: Blue Devils Weiden - EV Regensburg (2:4, 5:11), EHC Bayreuth - EHC Klostersee (4:1, 2:3), ERC Sonthofen - EC Bad Tölz (1:5, 5:9)

24. Spieltag

Sonntag, 17.30 Uhr: EHC Klostersee - Blue Devils Weiden (5:3, 6:2); 18 Uhr: VER Selb - EHC Bayreuth (2:1 n. P., 4:7), TSV Erding - EV Füssen (1:2 n. P., 0:4), EV Regensburg - EHC Freiburg (7:4, 3:6), EC Bad Tölz - EC Peiting (6:5 n. P., 5:3); 18.30 Uhr: Deggendorfer SC - ERC Sonthofen (4:2, 2:1)
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.