Rückenschmerzen vorbeugen

"Rutsch mir den Buckel runter": Diese Aussage kann sich manch genervter Zeitgenosse manchmal nicht verkneifen. Käme es wirklich dazu, hätte er wohl ein weiteres Problem, da viele Menschen sowieso schon Rückenprobleme haben.

Mit der Arbeit ein wenig ruhiger wird es nun auch bei den Landfrauen. Deswegen folgten viele der Einladung der Ortsbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes Fuchsberg, Elisabeth Mösbauer, die den Heilpraktiker Oliver Günzler zu einem Vortrag eingeladen hatte.

Bei diesem mit Humor gewürztem Vortrag standen die Wirbelsäule und die oft damit verbundenen Rückenschmerzen im Vordergrund. Günzler ging am Beginn auf die "Dorn-Breuss-Behandlungsmethoden" ein, wobei bei der "Dorn-Methode", einer sanften und dennoch gefühl- und kraftvollen Methode, die verschobenen Wirbelkörper und Gelenke wieder in ihre natürlichen Positionen gebracht werden. Die "Breuss-Methode" hingegen ist eine manuelle und energetische Massage, die sowohl für sich alleine, als auch in Kombination mit der "Dorn-Therapie" angewendet werden kann. Mit ihr können sowohl kleine Fehlstellungen der Wirbel korrigiert werden als auch muskuläre Verspannungen entspannt und damit Blockaden gelöst werden.

Der Heilpraktiker erläuterte anhand eines Modells den Aufbau der Wirbelsäule, die in fünf Abschnitte eingeteilt, aus sieben Halswirbeln, zwölf Brustwirbeln, fünf Lendenwirbeln, fünf Kreuzbeinwirbeln und fünf Steißbeinwirbeln besteht. Wobei er ausführte, dass jeder seinen Körper schon einigermaßen kennen sollte, damit er bei auftretenden Schmerzen in etwa weiß "wo es ihn zwickt".

Doch Oliver Günzler warnte vor einer "Eigendiagnose", indem er den Körper mit einem Auto verglich. Auch bei einem Auto nütze es wenig, das aufleuchtende "Öllämpchen" auszuwechseln, da die Ursache für das Aufleuchten meist das mangelnde Öl, nicht das schadhafte Birnchen sei. Deswegen solle bei Schmerzen der heilpädagogische oder der ärztliche Rat eingeholt werden.

Dennoch sei es möglich, mit einigen Übungen "Präventivarbeit" zu leisten und Rückenschmerzen, Verspannungen und Gelenkschmerzen vorzubeugen, wozu er den Landfrauen einige Übungen zeigte, die daheim leicht nachgemacht werden können. Die Ursachen von Rückenschmerzen seien meiste schwere körperliche Arbeit, schweres Heben, vererbte Schwächen, schlechte Schlafgewohnheiten oder falsche Halte- und Hebetechniken.

Dennoch liege es nicht immer an Verformungen der Wirbelsäule, so Günzler mit einem Augenzwinkern, wenn eine Person "kein Rückgrat" beweise.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.