Rückstand gedreht

Ilhan Koc (vorne) bejubelte mit dem SC Ettmannsdorf einen Auswärtssieg. Bild: Eger

Wieder einmal hat sich für den SC Ettmannsdorf eine Fahrt in den Bayerischen Wald gelohnt. Vom Gastspiel bei der zuletzt zwei Mal erfolgreichen SpVgg Lam kehrte das Team um Kapitän Sebastian Fischer mit einem verdienten 4:2-Sieg zurück und unterstrich die ansteigende Form.

Allerdings machten sich die Gäste lange Zeit das Leben selbst schwer, indem sie einerseits mehrere gute Möglichkeiten ungenutzt verstreichen ließen und gleichzeitig den Gegner durch unnötige Passivität vor der Halbzeit ins Spiel zurückkommen ließen.

"Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Sie ist diszipliniert und engagiert aufgetreten und hat sich am Ende verdient durchgesetzt", bilanzierte Timo Studtrucker nach dem Spiel. Die Ettmannsdorfer waren in der Tat bis auf wenige Ausnahmen die klar bessere Mannschaft. Von der SpVgg Lam war nicht viel zu sehen. Allerdings hatten die "Osserbuam" in der sechsten Minute die erste gute Torchance durch Pavel Dobry, der knapp vorbei zielte. Nach und nach bekam der SCE den Gegner besser in den Griff, jedoch war die Heimelf mit Kontern immer gefährlich. Mitte der ersten Hälfte boten sich dem Gast einige gute Gelegenheiten.

Nur reagiert

Zuerst scheiterte Damian Huf nach einem schnell ausgeführten Freistoß und einer Flanke von Daniel Bohnert aus kurzer Entfernung, dann segelte ein Kopfball von Marco Seifert haarscharf vorbei. In unnachahmlicher Art erzielte Ludwig Hofer per Freistoß die verdiente 1:0-Führung. Die Platzherren konnten in dieser Phase nur zusehen und reagieren. Eine unkonzentrierte Phase des SCE bescherte der SpVgg Lam innerhalb von drei Minuten zwei Tore, wodurch der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt wurde. Bernhard Seiderer traf erst zum Ausgleich, dann verwertete Michael Hastreiter einen Abpraller zum 2:1.

Mit Entschlossenheit und unbedingtem Willen kam der Gast kurz nach der Pause zum 2:2 durch Erkan Kara im Anschluss an einen Eckball und dem Zuspiel von Ludwig Hofer. Ettmannsdorf bestimmte das Geschehen und war dem Sieg näher. So vergab Daniel Bohnert freistehend, wenig später traf Marco Seifert nur die Latte. Schließlich scheiterte Ludwig Hofer mit einem Freistoß ebenfalls am Aluminium. In der kampfbetonten Partie, die immer hektischer wurde, behielt der Gast einen kühlen Kopf. Die Entscheidung fiel in der 86. Minute mit dem 3:2 des SCE durch Marco Seifert nach einem Freistoß. Weil sich die Bayerwäldler auf Konter verlegten, ergaben sich viele Räume für den Gast. Den nutzte abermals Marco Seifert zum Endstand.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.