Sabrina Hößl: Fünf Medaillen

Auch wenn es nicht für Gold reichte, sahnte Sabrina Hößl bei den deutschen Meisterschaften in München-Hochbrück mit einer Silber- und vier Bronzemedaillen richtig ab. Zudem darf sich die junge Schützin der SG Andreas Hofer Fuchsmühl über die Nominierung in die Jugendnationalmannschaft freuen. Bild: wro

Der Traum von der Titelverteidigung ist geplatzt, trotzdem muss Sabrina Hößl alles andere als traurig sein. Die Schützin aus Fuchsmühl holte bei der "Deutschen" fünf Medaillen - einmal Silber und vier Mal Bronze. Und es gibt noch einen weiteren Grund zur Freude.

Fuchsmühl. (wro) Die Sportlerin von der SG Andreas Hofer Fuchsmühl, die bei den dreitägigen deutschen Meisterschaften für das Sportschützenteam des KSV Donaugau Regensburg an den Start ging, lässt auch keine Zweifel aufkommen, dass sie auf ihre Leistungen stolz ist. Ein wenig vom Pech verfolgt, erweiterte sie auf der Schießanlage in München-Hochbrück ihre bestehende Medaillensammlung dennoch um fünf weitere Exemplare - in Silber und Bronze.

Dritte mit dem Luftgewehr

Sabrina Hößl startete mit dem Luftgewehr sehr vielversprechend. "Die ersten drei Serien waren zwei Mal 99 und einmal 100 Ringe", erzählte die junge Fuchsmühler Schützin. Der Traum von der "Goldenen" zerplatzte jedoch jäh. "Zum Ende hin kam ein wenig Nervosität auf." Sabrina hat auch gleich die Ursache bei der Hand: "Es ließ halt auf einmal die Konzentration nach." Auch in den weiteren Einzel- und Mannschaftsdisziplinen hatten die Gegner die Nase vorn. Mit dem Luftgewehr belegte sie sowohl mit der Mannschaft, als auch im Einzelschießen - mit sensationellen 396 Ringen - Platz drei.

Die Schlussbilanz der ersten beiden Wettkampftage konnte sich jedoch sehen lassen. Sabrina Hößl beziehungsweise ihr Team waren fast schon Dauergäste auf dem Treppchen. Mit Platz drei (574 Ringe mit der Kleinkaliber-Waffe) und der verdienten Mannschafts-Silbermedaille konnte Hößl schließlich mehr als zufrieden sein.

Der letzte Wettkampftag war dann für die Titelverteidigung "reserviert". Den ersehnten Meistertitel in ihrer Königsklasse, dem 3x20 Kleinkaliber liegend, musste Sabrina Hößl ihrer Mitstreiterin Anika Budde vom SV 1933 Marcardsmoor überlassen. Vom Pech verfolgt, verfehlte sie die sprichwörtliche "goldene Mitte" jeweils nur knapp, was in der Endabrechnung mit 588 Ringen Platz acht bedeutete. Für ein wenig Trost sorgte auch hier noch einmal Mannschafts-Bronze.

Im Nationalkader

Die Nominierung in den Nationalkader machte den Erfolg perfekt. Mit 574 Ringen im Wettbewerb KK 3 x 20 teilte sie sich Platz zwei mit Lea Faust vom SV 1923 Stärklos. Der direkte Ergebnisvergleich beim Anschlag brachte "nur" Platz drei. Trotzdem: Das Resultat reichte zur Nominierung für die Jugendnationalmannschaft. "Im Stehendanschlag hat's halt nicht so gepasst" ärgert sich die Fuchsmühlerin. "Meine 396 Ringe mit dem Luftgewehr und die Nominierung in den Kader sind aber schon eine tolle Sache."

Ihr Heimatort Fuchsmühl darf sich glücklich schätzen. Mit Sabrina Hößl hat die Steinwald-Gemeinde nicht nur eine ausgezeichnete Sportlerin, sondern jetzt auch ein frisch gebackenes Mitglied der deutschen Jugendnationalmannschaft in ihren Reihen. Das Sporttalent war nach den Titelkämpfen sichtlich zufrieden. "Für mich war es die bisher erfolgreichste deutsche Meisterschaft. Aber jetzt ist endlich Saisonschluss. Nun gilt es Kräfte zu tanken, für das nächste Jahr."
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.