Saisonstart mit Knalleffekt

Dieses Wochenende startet die Kreisliga West in die neue Spielzeit. Im Fokus stehen nicht zuletzt der FC Wernberg und die SpVgg Neukirchen/Balbini. Beide gelten als Aufstiegsanwärter. Dass sie gleich am ersten Spieltag aufeinander treffen, sorgt für zusätzliche Brisanz.

Schwandorf. (hür) Der FC Wernberg schnupperte schon in der vergangenen Saison am Aufstieg. Nachdem dieser dem 1. FC Schwarzenfeld und dem Stadtrivalen TSV Detag Wernberg gelungen ist, gilt die Favoritenrolle als logische Konsequenz für die Truppe von Erwin Zimmermann. Die Verantwortlichen des FC Wernberg sind auf der Suche nach einem weiteren Torhüter. Die Gäste aus Neukirchen/Balbini haben mit Rückkehrer und Ex-Bayernliga-Spieler Florian Noe ein klares Zeichen in Richtung Bezirksliga gesetzt. Mit dieser Verpflichtung und der Rückkehr von Innenverteidiger Thomas Hauser vom SV Schwarzhofen ist die SpVgg großer Favorit.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       SF Weidenthal
Aufgrund diverser Umstände konnte DJK-Neutrainer Markus Fuchs während der Vorbereitung kaum mit seiner Wunschelf Testspiele bestreiten. Überwiegend waren es A-Jugendspieler oder Spieler aus der zweiten Mannschaft, die diese Lücken füllten. Aus dem Kreise der "Zweiten" nutzten die Spieler Philipp Ries und Michael Pröls ihre Chance und werden weitere Einsätze in der ersten Mannschaft bekommen. Mit Max Ferstl, Sebastian und Stefan Flierl fehlen jedoch drei wichtige Akteure gleich zu Beginn der Runde. Die Erfolgsbilanz der Gäste in den vergangenen Jahren in Fensterbach ist überschaubar. "Eigentlich könnten wir uns die Fahrt nach Dürnsricht sparen", sagt SF-Coach Christian Hechtl im Hinblick auf die erfolglosen Spiele seiner Elf bei der DJK in den vergangenen Jahren. Auch die Vorbereitungsphase war nicht zufriedenstellend. Darüber hinaus stehen den Gästen nicht alle Stammkräfte zur Verfügung.

ASV Burglengenfeld II       Sa. 16.00       TSV Tännesberg
Nach einer erfolgversprechenden Vorbereitung gibt sich Burglengenfelds Trainer Robert Rödl zuversichtlich für den Auftakt gegen den TSV Tännesberg. Bis auf den wegen Rückenproblemen fehlenden Manuel Götzfried kann die Bayernliga-Reserve in Bestbesetzung in die Saison starten. Mit viel Vorfreude auf die bevorstehende Saison geht der TSV Tännesberg um Neu-Trainer Hans-Jürgen Linge den Saisonauftakt an. "Ich erwarte von meiner Mannschaft Leidenschaft und bedingungslosen Einsatz, um bei favorisierten Burglengenfeldern einen Auftakt nach Maß hinzulegen", sagt Linge. In den vier intensiven Vorbereitungswochen sah er viele Highlights, gewann aber auch weniger positive Erkenntnisse. Gerade die jungen und neuen Spieler geben in Tännesberg richtig Gas, wobei aber mit Sebastian Winderl und Daniel Pieper zwei Stammkräfte verletzungsbedingt ausfallen.

FC Wernberg       So. 15.15       Neukirchen/Balbini
Euphorisiert startet der FC Wernberg: "Ich bin mir sicher, dass wir gegen den Top-Favoriten aus Neukirchen nicht leer ausgehen werden", gibt sich Trainer Erwin Zimmermann zuversichtlich. Die Vorbereitung bei den Wernbergern war zufriedenstellend. Die SpVgg Neukirchen/Balbini bezwang in der Generalprobe zum Auftakt den Bezirksligisten SC Katzdorf mit 2:1 und reist mit breiter Brust nach Wernberg. "Ein Punkt ist das Minimalziel", sagt Coach Andreas Rogalski, der allerdings vier angeschlagene Leistungsträger verkraften muss. "Ich gehe davon aus, dass drei davon sicher nicht in Wernberg auflaufen", erklärt der Gästetrainer.

FC Rötz       So. 15.15       FC Schmidgaden
Der FC Rötz ist in dieser Saison in der Breite des Kaders besser aufgestellt als in der vergangenen Spielzeit. Trainer Walter Wanninger erhofft sich deswegen und mit Blick auf die beachtlichen Vorbereitungsergebnisse einen Dreier zum Saisonstart. Die Stammkräfte Andreas Leopold, Bernd Mehltretter und Florian Galli sind angeschlagen. Der FC Schmidgaden verhält sich zurückhaltend und gibt in Rötz ein Remis als Zielmarke an. "Wir wissen nicht, wo wir stehen, haben uns aber auch kaum verändert. Einen Fehlstart möchten wir tunlichst vermeiden", sagt Trainer Wolfgang Richthammer, der einen gesicherten Mittelfeldplatz als Saisonziel vorgibt. Thomas Zinger ist nach seiner Kreuzbandverletzung wieder mit im Training, wird jedoch im ersten Spiel in Rötz nicht mit dabei sein.

TSV Nittenau       So. 15.15       TSV Winklarn
Für den TSV Nittenau geht es nach Aussage von Trainer Roland Oberndorfer nur um den Klassenerhalt: "Wir werden unserer Linie treu bleiben und kein Geld für Spieler ausgeben", sagt der Trainer der Regentaler. Schmerzlich vermissen wird man jedoch Florian Weber, der sich dem TB Roding anschloss und kaum zu ersetzen sein wird. "Ich erwarte eine erneut enge Partie", sagt Roland Oberndorfer, der mit Michael Weber, Markus Schmidbauer und Mario Drexler drei Spieler ersetzen muss. Routinier Michael Hartl konnte wieder reaktiviert werden. Auch für den Gast aus Winklarn war es aufgrund der Relegation eine kürzere Vorbereitung. "Es geht schon wieder los und wir konnten unsere neuen Spieler gut einbauen", sagt Winklarns Trainer André Schille. Beim Gastspiel in Nittenau kann der Gästecoach in Bestbesetzung anreisen und erhofft sich zumindest einen Zähler zum Auftakt.

SC Ettmannsdorf II       So. 17.00       FC OVI/Teunz
Die zweite Mannschaft des SC um Coach Sebastian Hierl hofft, sich schnell im neuen Umfeld der Kreisliga zurecht zu finden. "Wir haben einen ausreichenden Kader und sind von Verletzungsproblemen bislang verschont", sagt Sebastian Hierl. Als Saisonziel gibt der SC Ettmannsdorf den Klassenerhalt an. Der Gast aus Oberviechtach und Teunz tritt mit einer ähnlichen Kaderzusammenstellung wie in der Vorsaison an. Trainer Jürgen Schönfelder, der an seine ehemalige Wirkungsstätte zurückkehrt, ist mit der Entwicklung seiner jungen Spieler zufrieden. "Ich bin überzeugt, dass wir das eingespieltere Team mit einer gewissen Stabilität sind", ist Jürgen Schönfelder überzeugt, dass seine Mannschaft einen Zähler aus Schwandorf mit nach Hause nehmen kann. Mit Daniel Welnhofer sitzt ein wichtiger Spieler seine Rotsperre weiter ab. Darüber hinaus fehlen Julian Hartinger und Alexander Hinz (beruflich) und Sebastian Gruber (Sprunggelenkverletzung).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.