Samba-Klänge zum Glühwein

Zum Candlelight-Shopping hatte der KEM-Verband am Freitag zum inzwischen elften Mal eingeladen. An seiner Attraktion hat es nichts verloren, "gefühlt" waren es deutlich mehr Besucher als in den vergangenen Jahren.

Kemnath. (stg) Vorweihnachtliches Ambiente herrschte am Freitagabend in der Altstadt. Die Verantwortlichen des KEM-Verbandes hatten dafür wieder einiges unternommen. Neben der an sich schon imposanten Weihnachtsbeleuchtung sorgten Kerzen, Laternen, Feuerkörbe und die aus dem vergangenen Jahr bewährte und noch ausgeweitete "Bestrahlung" der Gebäude für eine Augenweide.

Großer Andrang

Gekommen waren viele Interessierte aus der näheren Umgebung, aber auch zahlreiche Busse hatten Kemnath angesteuert - so dass es wohl einer der größten Anstürme seit der Premiere 2004 war. Wer auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken ging, hatte jede Menge Auswahl an den Ständen und in den teilnehmenden Geschäften. Menschentrauben bildeten sich um die Verkaufsbuden - ganz gleich, ob es sich um Tischdecken, Geschnitztes, Wäsche oder Weihnachtsschmuck handelte. Reger Andrang war natürlich auch an den Essensständen, wo sich dem Besucher eine große Vielfalt bot - Von Bratwürsten und Pizza über Schokofrüchten und gebrannten Mandeln bis hin zu asiatischen Köstlichkeiten und süßen Leckereien war alles dabei. Auch die verschiedenen Glühwein-Ausschankstationen waren gefragte Anlaufstellen - auch wenn sich die Temperaturen im erträglichen Rahmen bewegten.

Schon fester Bestandteil ist das "Kemnather Christkind", das im Erkerfenster im ersten Stock des Polizeigebäudes erschien. Mit einem Gedicht begrüßte es die Kinder sowie Erwachsenen und wünschte ihnen ein frohes Weihnachtsfest. Kurz zuvor hatte der heilige Nikolaus bei den kleineren und jüngeren Besuchern vorbeigeschaut und für jedes Kind ein Geschenk dabei. Gerne nahmen die Mädchen und Buben auch das Kasperltheater im Gesellenhaus sowie das Karussell auf dem Cammerloherplatz an.

Weihnachtliches Ambiente verströmten neben Stadt-und Cammerloherplatz auch die angrenzenden Gassen und Plätze. Besonders einladend war wieder der Rathausplatz illuminiert. Abwechslungsreicher Musik konnten die Besucher an vielen Stellen lauschen. Kostproben ihres Könnens gaben die Kaibitzer Schlossbläser, ein Dudelsackspieler, die Band "Treibhauz" sowie die Formation "Samba Secco", und auch die Feuershow lockte viele Besucher an.

Den musikalischen Abschluss markierte das Konzert von "Hope and Joy" in der gefüllten Pfarrkirche (Bericht folgt).
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.