SC feiert wichtigen Sieg

Johannes Zeitler (rechts, SC Luhe-Wildenau) hat in diesem Zweikampf Lufthoheit gegenüber dem Kulmainer Maximilian Kastner. Der SC gab mit einem 2:0-Sieg einen direkten Abstiegsplatz an seinen unterlegenen Konkurrenten SV Kulmain weiter. Bild: A. Schwarzmeier

Der SC Luhe-Wildenau hat sich noch lange nicht abgeschrieben. Die Mannschaft besiegte völlig verdient den immer mehr nachlassenden SV Kulmain mit 2:0 und konnte den Gegner in der Bezirksliga-Tabelle überflügeln.

SC Luhe-Wildenau: R. Frischholz, Zivatovic, Rothballer, Nürnberger, Wittmann, Herrmann, Eichstätter, Dietl (86. Mann), Dütsch, Urban, Zeitler (44. M. Frischholz)

SV Kulmain: Reger, Chudalla (62. Pusiak), Kastner, Zeltner, Neumüller, Greger, Griener, Ditschek, Lehner, Dollhopf, Kastner

Tore: 1:0 (12./Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 2:0 (82.) Michael Frischholz - SR: Moritz Fischer (Ebermannsdorf) - Zuschauer: 90 - Rot: (83.) Reger (SV) absichtliches Handspiel)

(sfz) Es standen sich zwei Teams gegenüber, für die es ums nackte Überleben in der Bezirksliga geht. Der SC kam besser ins Spiel und ging früh in Führung: Kulmain brachte nach einer Flanke den Ball nicht weg. Zeltner wollte klären, übersah dabei Bastian Dütsch und trat diesem in die Beine. Folgerichtig entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Der Gefoulte selbst verwandelte zum 1:0. Der SV Kulmain versuchte es mit langen Bällen. Einen von der Seitenlinie getretenen Freistoß von Griener verlängerte Greger aufs SC-Gehäuse. Torhüter Frischholz hatte große Mühe, um den Ball aus kurzer Distanz zu klären.

Mit aller Kraft wollte Kulmain nach dem Wechsel den Ausgleich. Der SC ließ sich davon nicht beeindrucken. Die beste Chance für Kulmain hatte Lehner Mitte der zweiten Halbzeit. Ein verunglückter Abschlag von Frischholz landete vor den Füßen des SV-Stürmers, doch konnte der Torwart seinen Fehler per Fußabwehr wieder ausbügeln. Nach vorne war von Luhe-Wildenau nicht mehr viel zu sehen. Doch im Gegensatz zu den Spielen davor vermied man es, den Gegner durch eigene Fehler zurück ins Spiel kommen zu lassen. Etwa zehn Minuten vor Schluss die Entscheidung: Neumüller unterlief ein katastrophaler Fehler, als er unbedrängt über den Ball schlug. Michael Frischholz ließ sich nicht zweimal bitten und schob den Ball am herauseilenden Reger vorbei zur 2:0-Führung ins Netz. Wenig später lief Matthias Dietl allein auf das SV-Tor zu. Das sichere 3:0 wurde durch SV-Torhüter Reger per Hand außerhalb des Strafraums verhindert. Folgerichtig erhielt er dafür die Rote Karte. Schlussendlich ging der SC als verdient als Sieger vom Platz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.