SC Luhe-Wildenau führt 1:0 und kassiert in kürzester Zeit zwei Gegentore
In fünf Minuten alles verspielt

SC Luhe-Wildenau: Frischholz, Zivatovic, Nürnberger, Kraemer, Wittmann, Herrmann, Eichstätter, Dietl, Dütsch, Pätzold, Rothballer

SC Katzdorf: Baumann, Lehnerer, Reil, Staruch, Wagner (85. Galli), Karl, Steger, Mulzer (80. Karabayir), Baumann, Bayerl

Tore: 1:0 (25.) Dietl, 1:1 (47./Foulelfmeter) Baumann, 1:2 (49.) Bayerl - SR: Richter (TSV 1860 München) - Zuschauer: 150

(sfz) Fünf starke Minuten reichten dem SC Katzdorf gegen den SC Luhe-Wildenau, um drei Punkte zu entführen. Der Sport-Club zeigte wieder eine verbesserte Leistung, doch konnte sich die Mannschaft dafür nicht belohnen und verlor 1:2.

Aufgrund der negativen Ergebnisse der letzten Spiele begann der SC Luhe-Wildenau verhalten und war darauf konzentriert, hinten sicher zu stehen. Auch die Gäste ließen sich weit zurückfallen und versuchten mit langen Bällen die Abwehr zu überwinden. In den ersten zehn Minuten erarbeiteten sich die Katzdorfer eine klare Chance durch Mulzer, der aber über das Tor schoss. Danach gewann der Sport-Club immer mehr das Übergewicht. Nach einer Ecke der Gäste machte SC-Keeper Frischholz das Spiel schnell und bediente Bastian Dütsch. Dieser spielte Matthias Dietl mustergültig frei und Dietl erzielte die Führung. Danach war die Mannschaft von Trainer Markus Dagner wieder darauf bedacht, hinten sicher zu stehen. Die Gäste rückten auch nicht weiter als bis zur Mittellinie heraus. David Pätzold erzielte kurz vor der Pause einen weiteren Treffer, welcher aber zum Unmut der Heimelf wegen Abseits nicht gegeben wurde.

Direkt nach der Halbzeit gab der Sport-Club das Spiel aus der Hand. Bayerl schnappte sich das Leder und eilte auf das SC-Tor zu. Keeper Roland Frischholz konnte den Stürmer nur noch per Foul stoppen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Baumann zum Ausgleich. Mit dem nächsten Angriff setzten die Gäste noch einen drauf. Der SC stand zu hoch und wieder kam Gästespieler Bayerl alleine auf Frischholz zu. Überlegt schob er den Ball ins Tor.

Der SC Luhe-Wildenau war jetzt komplett kopflos und Frischholz musste zweimal in höchster Not klären. Danach fing sich Heimelf wieder und versuchte konzentriert nach vorne zu spielen, was ihnen auch gelang. Die Gäste zogen sich immer weiter zurück. Doch klare Chancen konnten sich die Oberwildenauer nicht mehr erarbeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.