SC mit Ladehemmung

Der SC Ettmannsdorf trifft zu Hause nicht mehr: Gegen die SpVgg Lam gab es eine 0:1-Niederlage. Plötzlich wird wieder leicht um den Klassenerhalt gezittert.

Ettmannsdorf. (aho) Zum dritten Mal in Folge blieb der SC Ettmannsdorf in einem Heimspiel ohne eigenen Torerfolg. Gegen die SpVgg Lam setzte es für die personell geschwächte Studtrucker-Elf eine 0:1-Niederlage, wodurch die Ungewissheit über den Klassenerhalt bestehen bleibt. Allerdings sind die Sorgen des Trainers angesichts der Resultate der Konkurrenz bestenfalls theoretischer Natur. Dagegen haben sich die siegreichen Bayerwäldler ihrer allergrößten Abstiegssorgen entledigt.

Drei Spiele innerhalb einer Woche sind für die Akteure des SC Ettmannsdorf derzeit schwer zu verkraften. In der Heimbegegnung gegen die kämpferisch starken und körperlich robusten "Osserbuam" war deutlich zu erkennen, dass einige Spieler angeschlagen und demzufolge nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind. Angesichts zahlreicher Ausfälle hat Timo Studtrucker allerdings keine Alternativen.

Dobry lauert auf Fehler

Der Beginn war beiderseits verhalten. Die Gäste spielten aus einer sicheren und kopfballstarken Abwehr heraus, machten die Räume eng und ließen den gegnerischen Offensivleuten nur wenig Raum. Vorne trieben Jakub Kubek und Bernhard Seiderer das Lamer Spiel an, und im Strafraum lauerte Pavel Dobry auf Fehler der SCE-Deckung. Bei der Heimelf wirkte erstmals Florian Tausendpfund nach seiner langen Verletzung wieder mit. Die erste nennenswerte Torchance gab es für die Gastgeber in der 19. Minute, allerdings von der SpVgg Lam selbst heraufbeschworen: Ein Abwehrspieler köpfte das Leder auf den eigenen Kasten, doch Torwart Maximilian Weber verhinderte Fingerspitzen schlimmeres. Zwei Minuten später vergab Markus Fenk nach einer Ecke aus kurzer Entfernung. Dann wurde Radoslav Dyk unglücklich im Gesicht getroffen, er blieb liegen und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Die lange Unterbrechung hatte der Gast besser verkraftet, er war anschließend agiler und mutiger. Christoph Seiderer scheiterte an Tim Ebner im Ettmannsdorfer Gehäuse. Kurz vor der Pause fiel der einzige Treffer. Nach einer Eckballhereingabe konnte der Keeper das Leder nicht unter Kontrolle bringen und Pavel Droby staubte aus drei Metern zum 1:0 für die Gäste ab.

Im Verlauf der zweiten Halbzeit verteidigte die SpVgg Lam geschickt und mit allen Mitteln den Vorsprung. Mit einigen Kontern waren die Gäste zudem nicht ungefährlich. So kam Bernhard Seiderer nach einem Alleingang nicht an Tim Ebner vorbei. Der SCE bemühte sich um spielerische Linie, fand aber kein geeignetes Mittel, sich durchzusetzen. Die Mannschaft wollte den Ausgleich, doch die Angriffsaktionen waren für den Gegner leicht zu durchschauen. Erst in den letzten zehn Minuten drehten die Platzherren etwas auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.