Schach

TSV Oberviechtach

Die Erfolgssträhne der Mannschaften der Schachabteilung des TSV Oberviechtach setzt sich weiter fort. Dabei erforderte der Sieg der ersten Mannschaft gegen die Schachfreunde Luhe/Wernberg aber etwas Glück. Walter Voith gewann in eigentlich verlorener Stellung durch einen schweren Fehler seines Gegners die Dame. Markus Forster konnte in schwieriger Stellung nach einem Bauernverlust einen schönen Opfer-Angriff auf den gegnerischen König inszenieren.

Pech hatte Manuel Fröhlich, der in erfolgversprechender Stellung die falsche Fortsetzung wählte. Remis spielte Hans Ruhland nach einem hartem Kampf. Am Spitzenbrett nutzte Dr. Andreas Zinkl eine kleine positionelle Schwäche seines Gegners. Überzeugend agierte Franz-Josef Gürtler im Königsangriff. Nur Uwe Kamenz musste sich geschlagen geben. In einem langen Endspiel bewies dann Wolfgang Zinkl seinem Gegner die Überlegenheit der zwei Türme gegen eine Dame und erhöhte auf einen Endstand von 5,5:2,5. Mit dem Sieg gegen einen der Ligafavoriten in der Bezirksliga Nord festigte die Mannschaft mit 7:5 Mannschaftspunkten eine vordere Position in der Tabelle. An eine Meisterschaft ist heuer aber nicht zu denken, da die Schachabteilung des TSV Nittenau mit 12:0 Punkten einsame Kreise zieht.

Die zweite Mannschaft des TSV Oberviechtach errang nach einem klaren Sieg gegen die zweite Vertretung des SC Furth/Waldmünchen die Tabellenführung in der Kreisliga 1 Nord. Das ist insofern überraschend, weil das Saisonziel eigentlich Klassenerhalt lautete. Aber erneut überzeugten Andreas Kühner, Johannes Baumer mit starken Königsangriffen. Maria Zinkl steuerte einen Sieg, Peter Bauer ein ungefährdetes Remis zum 4,5:1,5-Erfolg bei. Die Meisterschaft in der Kreisliga 1 Nord ist aber noch in weiter Ferne, da noch sehr starke Mannschaften vom SC Cham und vom SC Weiden warten.

Auch die dritte Mannschaft in der Kreisliga 3 verteidigte die Tabellenführung durch ein 2:2 gegen den SC Tirschenreuth. Christoph Bauer und Christian Schießl mussten sich geschlagen geben. Mit einem sehenswerten Springer-Opfer sicherte sich Dr. Peter Graf einen zwingenden Matt-Angriff. Alfons Reindl steuerte den weiteren Gewinnpunkt bei. Die vierte Mannschaft musste sich der Übermacht des SC Schwandorf III mit 1:3 beugen. Nur Nicole Fröhlich gewann ihre Partie.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.