Schafferhof jetzt einige Nummern kleiner

Der Schafferhof solle jetzt in Bauabschnitten saniert werden, erklärte Wenisch über eine der Neuigkeiten aus der Versammlung des Fördervereins. Bürger dürften jetzt sogar in Workshops mitbestimmen, "... wie ihr Geld im Schafferhof verbraten wird." Jahrelang sei den Bürgern und den Markträten verkauft worden, dass nur eine Gesamtlösung für den Schafferhof in Betracht komme. Nach dem Start des Bürgerbegehrens sei diese starre Haltung des Denkmalschutzes aufgegeben worden. "Jetzt geht es plötzlich ein paar Nummern kleiner." Dies sei ein Verdienst der Bürger an. Kritisiert wird die mangelnde Geschlossenheit im Marktrat einschließlich Bürgermeister, den Bürgerwillen auch umzusetzen. So wurde eine mögliche Klage gegen den Denkmalschutz vom Bürgermeister, den Freien Wählern und der CSU abgelehnt und dies trotz des Bewusstseins, dass der Schafferhof freihändig und ohne gültigen Haushaltsansatz gekauft wurde. (jr)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401124)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.