Schiefen Blicken mutig begegnen

Die Kemnather Ministranten hatten alle Altardiener des Dekanats Kemnath-Wunsiedel zum Regionalministrantentag eingeladen. Bilder: jzk (2)

Über 200 Altardiener zählt alleine die Pfarrei Mariä Himmelfahrt. Am Samstag waren im Kemnather Stadtgebiet allerdings noch viel mehr unterwegs.

Kemnath. (jzk) "Glauben macht Freu(n)de" war das Motto des Regionalministrantentages. Nach der Anmeldung im Pfarrheim sammelten sich alle "Minis" und ihre Betreuer zum Kirchenzug. Mit den vier Bannern von der Romwallfahrt zogen sie feierlich in die Stadtpfarrkirche ein. "Glaube gibt Halt", "Glaube öffnet Türen", "Glaube schenkt Freude" und "Glaube macht Mut" war da in großen Lettern zu lesen.

"Beim heutigen Ministrantentag darfst du Teil einer großen Gemeinschaft sein, die an Jesus glaubt und deshalb den wichtigen Dienst am Altar verrichtet", begrüßte Stadtpfarrer Konrad Amschl die große Schar der Altardiener aus 15 Pfarreien des Dekanats Kemnath-Wunsiedel. Das Predigtspiel nach dem Evangelium beleuchtete das Leben des heiligen Tarzisius. Er ist der Patron der Ministranten.

"Er meldete sich freiwillig, um die heilige Kommunion in einer Silberkapsel zu den Christen im Gefängnis zu bringen", erklärte Pastoralpraktikant Peter Stubenvoll. Als ihm die heidnischen Soldaten diese entreißen wollten, gab er sie nicht her. Lieber nahm er den Tod in Kauf. "Er starb für seinen Glauben den Märtyrertod", betonte Amschl. Sein Glaube habe ihm so viel Mut gegeben, dass er lieber sterben wollte, als den gottlosen Römern das heilige Brot zu geben.

Zwar müsse bei uns heute niemand mehr Angst haben, umgebracht zu werden, weil er an Jesus glaube, "aber komisch angeschaut wird man von den Mitschülern oder Freunden doch manchmal". Es gehöre schon eine Portion Mut dazu, sich hinzustellen und zu bekennen: "Ich bin ein Ministrant und ich stehe dazu." Zur Erinnerung an den "Mini-Tag 2015" erhielt jeder ein Teilnahmebändchen mit der Inschrift "Glaube macht Freu(n)de". "Herr, dein Name sei erhöht", "Wo ich auch stehe, du warst schon da" "Jesus Christ, you are my Life" und andere neue geistliche Gesänge sang die Singgruppe 91 um Stefanie Wöhrl.

Nach dem Segen lud Pastoralreferent Alfred Kick die Jugendlichen zum Mittagessen ins Pfarrheim und zum Stationenlauf ein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.