Schlachtgemeinschaft dankt verdienten Männern
Zukunft gesichert

Vorsitzender Jürgen Hilburger (links) und Stellvertreter Josef Ebnet (rechts) überreichten Geschenke an den langjährigen Chef (von links) Franz Schaller, Vize Georg Haberkorn, Beisitzer Josef Baier und Kassier Andreas Kick. Bild: bey
(bey) In der Jahreshauptversammlung der Bäuerlichen Schlachtgemeinschaft Vohenstrauß haben sich Franz Schaller und Georg Haberkorn aus der Führung zurückgezogen. Die beiden über zwei Jahrzehnte aktiven Vorstände sowie Josef Baier und Andreas Kick wurden in der Feierstunde im Landhaus "Sonnleite" verabschiedet.

Vorsitzender Jürgen Hilburger machte deutlich, mit welchen Problemen Schaller in seiner 21-jährigen Zeit als Vorsitzender zu kämpfen hatte. Dazu gehörten wichtige Änderungen des Fleischhygienegesetzes mit der Trennung von Not- und Krankenschlachtungen. Rechtliche Folge war, dass aus der Notschlachtgemeinschaft die Bäuerliche Schlachtgemeinschaft Vohenstrauß und Umgebung wurde. Nur ein Jahr nach dieser Änderung machte BSE zu schaffen. 2008 wurde aus dem Schlachthaus ein Lebensmittelbetrieb. Diese Zulassung sichert die Zukunft der Schlachtgemeinschaft.

Haberkorn wurde am 21. Februar 1991 zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Er habe mit seiner Loyalität zur Stabilisierung der Bäuerlichen Schlachtgemeinschaft beigetragen, lobte Vorsitzender Hilburger.

Baier wurde in der gleichen Jahreshauptversammlung zum Beisitzer gewählt und war damit ebenfalls 24 Jahre im Amt. Er habe mit seinen Ideen geholfen, die Bäuerliche Schlachtgemeinschaft in beispielhafter Weise zu unterstützen.

Kick führte seit 2009 die Kasse der Schlachtgemeinschaft. Bereits ab Sommer 1999 war er als Metzger für die Notschlachtgemeinschaft tätig. Die Aufgabe als Metzger wird er weiter ausüben, das Kassenbuch hat er abgegeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Miesbrunn (277)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.