Schlusslicht bei HSG-Damen

Nach der ersten Saisonniederlage haben die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht TV Großlangheim die beste Gelegenheit, das Konto auf 7:3 Punkte zu erhöhen.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Nach der Niederlage am letzten Wochenende dürfen sich die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag, 18. Oktober, erneut beweisen. Gegner ist um 17.15 Uhr im Sportpark in Schwarzenfeld der TV Großlangheim.

Die Gäste aus Oberfranken sind derzeit noch nicht in der Landesliga angekommen und liegen punktlos auf dem letzten Tabellenplatz. Doch sollten sich die HSG-Spielerinnen, wie auch das Publikum nicht von den bisherigen Ergebnissen blenden lassen. Der Aufsteiger aus Franken musste in der vergangenen Woche zwar eine deutliche 13:27-Niederlage gegen den TV Münchberg hinnehmen, aber auch die HSG-Damen sollten sich nach dem sehr deutlichen 18:30-Einbuße beim HC Erlangen erst wieder finden.

Große Abstimmungsprobleme zwischen Innen- und Halbverteidigung war das große Manko beim Spiel gegen die Mittelfranken. Verbessert dagegen zeigte sich die Defensive der Außenverteidiger. Auch das Angriffsspiel der Völkl-Truppe wechselte zwischen gut und schlecht. Zahlreiche technische Fehler zeichneten wie so oft den Spielverlauf. Ein flüssiger Spielaufbau wurde oftmals durch viele Fang- und Abwehrfehler verhindert. Des Weiteren fehlt in vielen Situationen immer wieder der Druck auf das gegnerische Tor. Dabei gilt es nun auch wieder, von jeder Position Torgefahr auszuüben und so den Gegner in seiner Defensive zu beschäftigen.

Personell steht ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Verena Luley, welche sich vergangenes Wochenende verletzt hat. Ansonsten dürfte die komplette Mannschaft mit von der Partie sein.

Trainer Wolfgang Völkl: "Die Punkte wären für uns schon wichtig. Mit einem Sieg könnten wir den Abstand zu den Abstiegsplätzen halten. Jedoch müssen wir aufpassen und vor allem nicht zu sehr verkrampfen, denn das ist die große Gefahr bei uns. Aber ich denke, wir haben mittlerweile auch einiges an Erfahrung gewonnen, um den richtigen Weg für diese Situation zu finden."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.