Schmidgaden probiert's

Der FC Wernberg (links Andreas Wagner) will sich auch gegen den zuletzt schwächelnden FC Schmidgaden voll reinhauen und die Tabellenführung in der Kreisliga West verteidigen. Bild: bwr

Der FC Schmidgaden ist derzeit nicht so gut drauf. Ausgerechnet jetzt steht das Gastspiel beim FC Wernberg in der Kreisliga West an. Der Gastgeber will natürlich oben bleiben.

Schwandorf. (hür) Völlig überraschend überließ am vergangenen Wochenende der FC Rötz als Tabellenführer dem Schlusslicht der Tabelle, der DJK Dürnsricht/Wolfring, die Zähler. Somit hat die Kreisliga West mit dem FC Wernberg, der sein schweres Auswärtsspiel in Oberviechtach mit 1:0 gewinnen konnte, einen neuen Tabellenführer. Die Elf von Erwin Zimmermann kann nun am Sonntag im Heimspiel gegen den FC Schmidgaden diese Tabellenposition weiter festigen, zumal der FC Schmidgaden nach starkem Beginn abfiel und nach einer Niederlagenserie von vier Spielen in den Dunstkreis der Abstiegsränge geriet. Der Ausgang der Partie dürfte bei der derzeitigen Form für den FC Wernberg lediglich Formsache sein.

SC Ettmannsdorf       Sa. 14.00       FC Rötz
Mit einem Unentschieden wäre der SC Ettmannsdorf um Trainer Sebastian Hierl gegen den starken FC Rötz hochzufrieden. "Wir werden geordnet in der Defensive agieren und wollen über schnelles Umschaltverhalten die eine oder andere Tormöglichkeit erspielen", sagt Hierl. Personell bleibt die Lage im Lager der Landesligareserve weiter angespannt. Die erneut ersatzgeschwächten Gäste aus Rötz unterlagen nun erneut bei einem abstiegsgefährdeten Gegner in der Fremde. "Jetzt haben wir in Nittenau und in Dürnsricht verloren. Eine Niederlage in Ettmannsdorf würde unsere Serie bestätigen", so Rötz-Trainer Walter Wanninger humorvoll vor dem Auswärtsspiel auf der Schwandorfer Naabinsel.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       TSV Tännesberg
Der 3:0-Erfolg über den Tabellenführer aus Rötz war nach Einschätzung von Trainer Christian Adler logische Konsequenz der intensiven Arbeit der vergangenen Wochen. "Wir haben uns zusammengeschworen und wollen uns jetzt gemeinsam hinten rausziehen", gibt Adler die Marschroute der DJK vor. Christoph Lobinger hat seine Rotsperre abgesessen und ist wieder mit in der Mannschaft. Das Ziel der Gäste in Fensterbach ist klar definiert. "Wir wollen im siebten Spiel ungeschlagen bleiben und werden die DJK sicherlich nicht unterschätzen", meint TSV-Trainer Hans-Jürgen Linge im Vorfeld des Auswärtsspiels bei der DJK Dürnsricht. In Sachen Laufbereitschaft und spielerische Qualität müsse seine Mannschaft eine Schippe drauflegen, von der Mentalität der Elf ist Linge weiter begeistert. Hinter dem Einsatz von Roland Ludescher steht ein dickes Fragezeichen.

TSV Nittenau       Sa. 16.00       SpVgg Schönseer Land
Erneut mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möchte der TSV Nittenau mit einem Sieg die Abstiegsplätze verlassen und in Richtung Tabellenmittelfeld ziehen. "Meine Truppe hat zuletzt tolle Moral bewiesen, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein", erklärt Trainer Roland Oberndorfer. Mit Abdul Iyodo ist ein wichtiger Spieler nach seinem Urlaub wieder mit an Bord. Der Gast aus dem Schönseer Land mit Trainer Georg Salomon erwartet in Nittenau eine harten Kampf. "Das ist Abstiegskampf und nur mit spielerischen Elementen werden wir nichts holen", sagt Salomon, der mit einem kompletten Kader ins Regental reist. Bei gleicher Leistung wie zuletzt gegen den ASV Burglengenfeld II ist er sich jedoch sicher, etwas Zählbares ernten zu können.

Burglengenfeld II       So. 14.00       Neukirchen-Balb.
Nach der 0:3-Schlappe im Schönseer Land gilt es für die zweite Garnitur des ASV Burglengenfeld, zu Hause wieder die Heimstärke unter Beweis zu stellen und auch gegen sicherlich favorisierte Neukirchener zu punkten. Trainer Robert Rödl steht hierbei der gleich Kader zur Verfügung wie zuletzt. Die Gäste aus Neukirchen/Balbini kommt immer besser in die Saison und konnte aus den vergangenen fünf Spielen neun Zähler holen. Allerdings endeten die letzten beiden Spiele gegen Tännesberg und Weidenthal lediglich Remis, was für eine Aufholjagd in Richtung vordere Plätze zu wenig sein dürfte.

SV Kemnath/Bu.       So. 15.15       FC OVI-Teunz
Beim SV Kemnath hapert es derzeit an der Chancenverwertung. "Ich würde mir wünschen, dass meine Spieler die hochkarätigen Chancen besser nutzen würden", so SV - Coach Florian Beinhölzl. Gegen den FC OVI/Teunz erwartet er ein enorm schwieriges Heimspiel gegen einen Kontrahenten aus dem vorderen Bereich der Tabelle. Gästetrainer Jürgen Schönfelder war trotz der bitteren 0:1 Niederlage vergangenes Wochenende gegen den neuen Tabellenführer FC Wernberg hochzufrieden mit der Bereitschaft und Einstellung seiner Spieler. "Wir werden eine neue Serie starten und die logischerweise hängenden Köpfe meiner Spieler wieder aufrichten", gibt sich Jürgen Schönfelder zuversichtlich für das Spiel morgen in Kemnath. Daniel Kellner ist aus beruflichen Gründen nicht mit von der Partie. Bastian Welnhofer hingegen ist wieder mit im Kader.

FC Wernberg       So. 15.15       FC Schmidgaden
Die sehr starke Leistung in Oberviechtach zuletzt belohnte sich der FC Wernberg mit der Tabellenführung. "Jetzt wollen wir diese Position erfolgreich verteidigen", gibt sich FC- Trainer Erwin Zimmermann zuversichtlich. Allerdings ist er sich auch bewusst, den Gegner FC Schmidgaden nicht zu unterschätzen und aufgrund der Niederlagenserie zu bewerten. "Uns erwartet ein hartes Stück Arbeit", meint der Coach der Gastgeber. Nicht die allerbeste Form durchläuft derzeit der FC Schmidgaden. "Wir werden in Wernberg gut verteidigen und hoffen, einigermaßen in die Zweikämpfe zu kommen, um die gute Offensive des Tabellenführers im Zaum halten zu können", sagt Wolfgang Richthammer, der neben den Langzeitverletzten zusätzlich auf Simon Werner und Alexander Schmidl an diesem Wochenende verzichten muss.

SF Weidenthal       So. 15.15       TSV Winklarn
Die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck vertrauen auf ihre zuletzt gezeigte Heimstärke und möchten auch gegen den TSV Winklarn zu Hause erfolgreichen Fußball zeigen. Jedoch warnt Trainer Christian Hechtl davor ein Team aus dem unteren Bereich der Tabelle zu unterschätzen. "Anhand vom Gastspiel der Rötzer in Fensterbach hat man gesehen wie schnell so etwas schief gehen kann", erhebt Christian Hechtl mahnende Worte an seine Mannschaft. Hinter Stefan Schmittner steht verletzungsbedingt ein Fragezeichen. Der TSV Winklarn möchte auf die gezeigte Leistung am vergangenen Wochenende aufbauen. "Es wird die Mannschaft gewinnen die die wenigsten Fehler macht", fordert Spielertrainer André Schille, der an diesem Wochenende verletzungsbedingt fehlt, eine konzentrierte Vorstellung seiner Elf. Ebenfalls fehlen wird zudem Matthias Niebauer im Offensivzentrum.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.