Schnäppchen locken Golfer nach Namsreuth

Für den zwölf Jahre alten roten Rough-Mäher vom Typ Groundsmaster 3500-D mit 2834 Betriebsstunden konnte sich bis Dienstagnachmittag noch kein Interessent erwärmen. Die grüne Schuhputzblasestation (rechts) dagegen lag nach acht Geboten immerhin bei 110 Euro. Der 3500-Liter-Dieseltank im Hintergrund war einem Interessenten 100 Euro wert. Bild: ll
Die einheimischen Schnäppchenjäger wagten auch einen Blick auf das Inventar der insolventen Königsteiner Golfanlagen GmbH & Co. KG, doch die auswärtigen Interessenten waren am Dienstag in Namsreuth eindeutig in der Überzahl. Bis aus dem niederbayerischen Landkreis Bad Griesbach und dem Ingolstädter Raum kamen Vertreter von Golfclubs, um sich Green-Mäher, Taubesen oder Bunkerrechen-Fahrzeug genauer anzusehen.

Die Amberger Firma IABM (Industrie-Auktionen Bernhard Maier), die die Online-Versteigerung des beweglichen Anlagevermögens organisiert, hatte zu diesem Besichtigungstermin Golfclubs aus bis zu 100 Kilometer Entfernung eingeladen. Dadurch überstieg die Besucherzahl dieses Mal sogar die 70 vom ersten Termin Anfang Februar.

Das verstärkte Interesse schlug sich gleich in der Online-Auktion nieder. Da überholte der Kommunaltraktor (zwischenzeitlich bei 5500 Euro) mit 24 Geboten die Rasenwalze, die jetzt 23 Gebote hat, das höchste bei 700 Euro. Spitzenreiter bei den Summen waren ein Rough-Mäher (9500 Euro) und ein Golfplatz-Arbeitsfahrzeug (6000 Euro). Die Auktion endet am Donnerstag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.