Schnell ins Wirtshaus

Heuer sei es mehr ein "dafrorna Wastl" gewesen, meinte ein honoriger Hohenburger mit hochgeschlagenen Mantelkragen in der Prozession. Ob es einen erfrorenen oder einen ersoffenen Wastl gegeben hat, darüber können die Hohenburger viele weltliche Geschichten erzählen. Der Sebastianitag endet mit dem Zug der Vereine und der Trachtenkapelle durch den Markt. Wenn dann die Musik aufhört zu spielen, stürmen die Fahnenträger so schnell sie können in ihre Vereinslokale, denn nur so können sie sich der Übernahme der Zeche für den anschließenden Frühschoppen entziehen: ein alter Brauch, der in Hohenburg den weltlichen Teil des Sebastianifestes einläutet. (bö)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.