Schnellerer Schuldenabbau möglich

Die Gemeinde Neukirchen hat 2013 die Mindestzuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt deutlich übertroffen. Statt der vorgeschriebenen 270 000 Euro blieben dafür 700 000 Euro übrig, erklärte Kämmerin Ingrid Plickert zur Jahresrechnung für 2013.

Das versetzte die Gemeinde in die Lage, auf die geplante Entnahme von 370 000 Euro aus den Rücklagen zu verzichten und diese sogar noch um 300 000 Euro aufzustocken. Plickert führte das zum Teil auf Mehreinnahmen von 180 000 Euro bei der Gewerbe- und Einkommensteuer zurück. Andererseits gab die Gemeinde mehr als 300 000 Euro für die Planung eines neuen Feuerwehrhauses, für Nebenkosten der Städtebauförderung und energetische Maßnahmen am "Neukirchner Hof" 2013 nicht aus.

Nach der Tilgung von weiteren 270 000 Euro lasteten zu Beginn 2014 noch etwas mehr als 5 Millionen Euro Schulden auf der Gemeinde. Es sollte überlegt werden, mit einer höheren Tilgungsrate die Darlehen schneller abzubauen. (bt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.