Schnelleres Netz für 1300 Haushalte
Stadtrat

Auerbach. Zwei Angebote gingen während des Auswahlverfahrens zum Breitbandausbau ein. Hinter verschlossenen Türen entschied sich der Stadtrat am Mittwoch für die Offerte der Firma NGN Fiber Network KG aus Aubstadt. Nach einer Pressemitteilung der Stadt beträgt die Wirtschaftlichkeitslücke genau 1 228 491 Euro. Davon schießt der Freistaat Bayern 900 000 Euro zu, so dass bei der Stadt ein Eigenanteil von 328 491 Euro bleibt.

Für dieses Geld werden das Auerbacher Gewerbegebiet Lohe, Teile von Michelfeld, Pferrach, Nasnitz, Weidlwang, Ohrenbach, Gunzendorf, Steinamwasser, Ranzenthal, Mühldorf, Degelsdorf, Zogenreuth, Reichenbach, Welluck, Nitzlbuch und Sand an Hochgeschwindigkeitsnetze angeschlossen. Dabei werden die genannten Gemeindegebiete mit mindestens 30 Mbit/s angebunden. Rund 1300 Haushalte profitieren davon. Etwa die Hälfte davon wird sogar eine Anbindung von 50 Mbit/s nutzen können. Gut acht Prozent erhalten die Möglichkeit, Glasfaser direkt ins Haus gelegt zu bekommen und dann mit 100 Mbit/s zu surfen. Das gilt auch für das künftige Gewerbegebiet Saaß.

Nach dieser weiteren Ausbaustufe sind nahezu alle Ortsteile von Auerbach sehr gut versorgt. Fast flächendeckend stehen dann im Stadtgebiet mindestens 16 Mbit/s zur Verfügung.

Kehrmaschine für spezielle Aufgaben

Auerbach. Zwölf Jahre schon fegt die Kehrmaschine des Bauhofs die Auerbacher Straßen. Die Zeit ist da für eine Ablösung. Der Stadtrat entschied sich am Mittwochabend für das Modell "Swingo 200+" der Firma Schmidt zum Preis von rund 123 000 Euro. Überzeugt hat vor allem sein 1000 Liter fassender Wassertank mit integriertem Hochdruckreiniger. Damit soll sich diese Kehrmaschine auch für Arbeiten der Gärtnerei und spezielle Reinigungseinsätze - zum Beispiel das Entfernen von Aufklebern - sehr gut eignen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.