Schnupftuchclub überreicht 1000 Euro für Anja-Hilfe
"Schalob" spendet

Schalob-Kassier Alfred Fritsch (rechts) und Schriftführer Dr. Johannes Weig (Dritter von rechts) überreichten an die Cousine von Anja Spitzner, Manuela Riffel, 1000 Euro. "Herzlichen Dank, und denken Sie an den 22. Februar", appellierte die Radiomoderatorin. Bild: fvo
Spontan fassten die Mitglieder des Schnupftuchclubs Albersrieth-Obertresenfeld, kurz "Schalob", den Entschluss, für die 30-jährige Polizistin Anja Spitzner aus Vohenstrauß und die Typisierungs-Aktion am Sonntag, 22. Februar, 1000 Euro zu spenden. Im Gursnstüberl überreichte der Vorstand mit Lenz Haberkorn und Andy Fritsch an der Spitze den Initiatoren, der Cousine von Spitzner, Manuela Riffel aus Lennesrieth, sowie Hans Balk und Günther Nössner das Geld. Jeder "Schaloberer" wurde per E-Mail aufgerufen, zusätzlich privat etwas zu geben. Bisher hätten viele zugesagt. Eine Typisierung koste 50 Euro. "Wir sind alle von der großen Resonanz und Hilfsbereitschaft begeistert und vollkommen überrascht, dass wir diese großzügige Zuwendung erhalten", war die Resonanz der Empfänger.

Für Schriftführer Dr. Johannes Weig war die Spende eine emotionale Sache. "Unser Beitrag, der ein Teilerlös des Trasafelder Oktoberfests ist, soll die Familie von Anja aufbauen und ein Beispiel gelebter Solidarität sein." Aktions-Schirmherr Bürgermeister Andreas Wutzhofer teilte mit, dass sogar ein Unternehmer aus Straubing mit seiner Belegschaft am 22. Februar nach Vohenstrauß kommen wolle. Unter dem Stichwort: "Anja will leben" wurde ein DKMS-Spendenkonto bei der Sparkasse Neustadt eingerichtet: IBAN DE 63 7535 1960 0302 1817 55, BIC: BYLADEM1ESB.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.