Schönseer Land fast am Ziel

Noch ein Pünktchen fehlt: Die SpVgg Schönseer Land steht kurz vor der Rückkehr in die Kreisliga West. Der SC Ettmannsdorf II auf Platz drei der Kreisklasse West kann theoretisch noch mit dem Spitzenreiter gleichziehen, da er jetzt die Punkte aus dem abgesagten Teublitz-Spiel zugesprochen bekam.

Schwandorf. (aho) Die SpVgg Schönseer Land (51) hat es fast geschafft: Sie steht kurz vor der Rückkehr in die Kreisliga. Am drittletzten Spieltag untermauerte der Tabellenführer der Kreisklasse West seine Ansprüche durch den 2:1-Sieg bei der FT Eintracht Schwandorf (32). Rein rechnerisch fehlt noch ein Zähler zum großen Wurf.

Rang zwei hat sich der SV Kemnath/Buchberg (47) vorerst gesichert, weil er seine Heimchance gegen den TSV Trausnitz (31) mit einem 4:1-Erfolg genutzt hat. Dagegen patzte der SC Ettmannsdorf II (45) erneut zu Hause. Das 1:1 gegen den TSV Stulln (31) war ein weiterer unverhoffter Punktverlust. Um zumindest an der Relegation teilnehmen zu können, darf sich der Dritte in den zwei noch ausstehenden Spielen nichts mehr erlauben. Der SC Kleinwinklarn (42) sah beim SV Fischbach (30) bei einer 4:1-Führung schon wie der sichere Sieger aus. Am Ende musste er sich aber mit einem 4:4 zufrieden geben. Dadurch verpasste er es, dem SC Ettmannsdorf II näher auf den Pelz zu rücken.

Teublitz braucht Wunder

Nach dem 0:8 gegen den SV Alten/Neuenschwand (29) kann den SC Teublitz (18) nur noch ein Wunder vor dem Abstieg retten. Schlecht sieht es auch für die SpVgg Bruck (23) aus, die gegen den SC Weinberg (33) mit 1:4 unterlag.

TSV Klardorf       2:1 (0:0)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (58.) Dominik Kornemann, 2:0 (70.) Eugen Ubykin, 2:1 (80.) Erwin Emer - SR: Ludwig Hauer (SV Pullenried) - Zuschauer: 150

(bku) Von Beginn an war der TSV Klardorf das überlegene Team. Die Mannschaft zeigte einen Siegeswillen und ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Trotz optischer Vorteile und einiger Möglichkeiten erzielte die Heimelf erst in der 58. Minute den ersten Treffer. Nur wenig später erhöhte Ubykin auf 2:0. Von diesem Doppelschlag zeigten sich die Nabburger beeindruckt, ihnen gelang nicht fiel. Eher zufällig konnte der Gast in der 80. Minute auf 1:2 verkürzen, doch für den TSV Klardorf bestand keine Gefahr, den Sieg zu verspielen.

FTE Schwandorf       1:2 (1:1)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (14.) Turgut Eraslan, 1:1 (20.) Vaclav Usak, 1:2 (71.) Vaclav Usak - SR: Boris Finkel (FSV Gärbershof) - Zuschauer: 150

(bku) Der Tabellenerste untermauerte seine Titelansprüche durch eine gute Leistung gegen den Aufsteiger. Den besseren Start erwischte die FT Eintracht mit dem Führungstor durch Eraslan nach 14 Minuten. Nur sechs Minuten später glich die SpVgg durch Usak zum 1:1 aus. Danach gab es Torchancen auf beiden Seiten, die ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit hatte die Heimelf erneut einige Möglichkeiten, doch der Tabellenerste wirkte abgeklärter. Usak sorgte mit seinem zweiten Treffer in der 71. Minute für die Entscheidung. Die SpVgg Schönseer Land hätte bei einigen Kontern für eine vorzeitige Entscheidung sorgen können.

SV Kemnath/Bu.       4:1 (2:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (32.) Alexander Grill, 2:0 (38.) Maximilian Gebert, 3:0 (72.) Christian Kumeth, 4:0 (75.) Maximilian Gebert, 4:1 (78.) Maximilian Mörtl - SR: Manfred Schloderer (Schwandorf) - Zuschauer: 100

Der SV Kemnath untermauerte seine Aufstiegsambitionen durch einen ungefährdeten Sieg gegen den zuletzt starken TSV Trausnitz. Sehenswert waren die Tore des Hausherrn allemal, weil sie über mehrere Stationen herausgespielt waren, wobei die beiden Sturmspitzen Maximilian Gebert und Alexander Grill besonders harmonierten. Deshalb sahen die Kemnather Zuschauer auch großzügig darüber hinweg, dass drei hochkarätige Chancen vergeben wurden. Allerdings rettete Andreas Hausmann einmal per Kopf auf der Linie, was den Anschlusstreffer zum 1:2 bedeutet hätte. Christian Kumeths Kopfballstärke wurde endlich einmal mit einem Tor belohnt. Wiederholt die Buchbergelf die gezeigte Leistung in den letzten beiden Begegnungen, dann darf beim SV gefeiert werden.

SC Ettmannsdorf II       1:1 (0:0)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (55.) Wilhelm Frank, 1:1 (60.) Christian Fohringer - SR: Josef Lottner (SV Altendorf) - Zuschauer: 60 - Gelb-Rot: (54.) Sinan Özdemir (SCE) wegen wiederholten Foulspiels - Besonderes Vorkommnis: (88.) Fohringer (SCE) verschießt einen Foulelfmeter

(aho) Das Unentschieden gegen den TSV Stulln bedeutet für den SC Ettmannsdorf II einen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg. Wieder einmal verstanden es die Gastgeber nicht, ihre Überlegenheit in Treffer umzuwandeln. Torchancen waren reichlich vorhanden. Allerdings erwies sich der TSV Stulln als unbequemer und konterstarker Gegner. Im ersten Durchgang konnte sich die Heimelf noch nicht in Szene setzen, lediglich Schlegel und Lunzer hatte Möglichkeiten. Mit mehr Schwung startete der SCE in die zweite Halbzeit. Weil erneut mehrere Möglichkeiten ungenutzt blieben, wurde der Gegner immer sicherer. Ein Kopfballtor von Frank bescherte dem Gast die Führung, die Fohringer nur fünf Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß egalisierte. Ettmannsdorf wollte mehr, drängte nach vorne und war dem Sieg nahe, als es kurz vor dem Abpfiff einen Elfmeter gab, doch Fohringer scheiterte am Stullner Torwart.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.